Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Monica Lierhaus kündigt TV-Abschied an: „Keine Chance für Frauen ab 50“
Nachrichten Medien & TV Monica Lierhaus kündigt TV-Abschied an: „Keine Chance für Frauen ab 50“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 11.06.2019
Monica Lierhaus glaubt, dass Männer ab 50 Jahren einfacher Jobs als Moderatoren finden. Quelle: imago images / Future Image
Hannover

Monica Lierhaus war das bekannte Gesicht der „Sportschau“ – doch 2009 lag sie nach Komplikationen bei einer Hirn-OP monatelang im Koma. Als sie wieder aufwachte, musste sie alles neu lernen: gehen, sprechen, essen. Doch sie gab nicht auf und erkämpfte sich ihren Platz im TV zurück, wagte das Comeback.

Doch nun soll Schluss sein. Was nicht daran liegt, dass sie noch immer gesundheitliche Schwierigkeiten hat – sie sieht ihre Chancen als Moderatorin, die im kommenden Jahr ihren 50. Geburtstag feiert, gering. „Frauen ab 50 haben als Moderatorinnen im deutschen Fernsehen keine Chancen mehr“, sagt Lierhaus der „Bild am Sonntag“.

Männer haben es im Fernsehen einfacher mit dem Altern

Birgit Schrowange und Carmen Nebel sind absolute Ausnahmen.“ Deswegen werde sie sich mit 50 Jahren von der Moderation verabschieden. „Ihr Männer habt es in dieser Hinsicht deutlich einfacher“, so Lierhaus weiter.

Arbeiten sei für sie immer noch anstrengend. Doch will Monica Lierhaus nach ihrem 50. Geburtstag nicht einfach in Rente gehen – es gebe auch Jobs hinter der Kamera. Konkrete Pläne nennt sie allerdings nicht.

Von RND/goe

„Tatort: Ausgezählt“ aus Luzern, am 16. Juni um 20.15 Uhr im Ersten, möchte gerne cool sein. Statt Alpenpanorama spielt sich ein Entführungspanorama im muffigen Keller ab – doch statt Spannung gibt es vor der Sommerpause nur Unklarheiten.

11.06.2019

Die Luzerner„Tatort“-Kommissare Flückiger und Ritschard müssen eine entführte Boxerin aus einem Luftschutzkeller retten. Das Wasser ist knapp, die zeigt drängt – und deshalb muss undercover ermittelt werden.

13.06.2019

Gut kommt die Sowjetunion nicht weg bei der HBO-Serie „Chernobyl“. Russland will jetzt selbst die Geschichte noch einmal erzählen, „wie es wirklich war“, und platziert einen amerikanischen CIA-Spion inmitten der Handlung um die Reaktorkatastrophe.

11.06.2019