Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Razzia gegen Raubkopie-Plattform
Nachrichten Medien & TV Razzia gegen Raubkopie-Plattform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 10.12.2014
Offline unter der alten Adresse, online unter einer neuen: "The Pirate Bay".
Offline unter der alten Adresse, online unter einer neuen: "The Pirate Bay". Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm

Neben "The Pirate Bay" sind nach einem Bericht von Golem.de auch andere so genannte Tracker-Websites wie EZTV, Zoink Torrage, Istole und das Pirate-Bay-Forum Suprbay.org sowie Pastebay.net und Bayimg.com von der Aktion betroffen.

Nach einem Bericht der schwedischen Tageszeitung "Dagens Nyheter" wurde die Aktion von Frederick Ingblad, einem von Schwedens Sonderstaatsanwälten für Filesharing, geleitet. Die Razzia habe am Dienstagmorgen in der Region Stockholm stattgefunden. Um welchen Server-Betreiber es sich genau gehandelt habe, wollte die Staatsanwaltschaft nicht mitteilen.

"The Pirate Bay" und andere Websites ermöglichen die Verbreitung großer Dateien über den Dienst BitTorrent. Dabei wird statt der kompletten Datei zunächst lediglich eine kleine Torrent-Datei heruntergeladen: Diese ist nur wenige Kilobyte groß und enthält die Internet-Adresse eines Servers, des sogenannten Trackers. Dieser führt die Interessenten an einem bestimmten Download zu einem Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P).

Ähnlich wie im Fall der durch die Behörden lahmgelegten Streaming-Seite "kino.to" fanden indes auch die Hintermänner von "The Pirate Bay" schon wenige Stunden nach der Razzia einen Weg, ihre Plattform wieder ins Netz zu bringen: Das Raubkopieportal ist seitdem mit der Domainendung von Costa Rica wieder erreichbar.

dpa/r.

Mehr zum Thema
Medien & TV Internationaler Haftbefehl - Fahndung nach Kinox.to-Betreibern

Zwei Verdächtige mit Verbindung zum Streamingportal Kinox.to sind von der sächsischen Polizei zur Fahndung ausgeschrieben worden. Urheberrechtsverletzungen auf der Website scheinen dabei noch zu den kleineren Tatvorwürfen zu gehören.

31.10.2014

Nach der großen Razzia gegen die Betreiber des Raubkopie-Portal kinox.to sind die Hauptverdächtigen noch immer auf der Flucht – und sind möglicherweise sogar bewaffnet und gewaltbereit. Derweil müssen die Nutzer der Seite keine Konsequenzen fürchten – vorerst zumindest.

27.10.2014

Eine Spezialeinheit der Polizei hat einen großen Schlag gegen mutmaßliche Raubkopierer geführt: Wie Spiegel-Online berichtet, stürmten und durchsuchten Fahnder sechs Wohn- und Geschäftsräume. Die Hauptverdächtigen im Fall kinoX.to sollen aber geflüchtet sein.

25.10.2014
12.12.2014
Medien & TV Spinnen-Hund und Katy Perry - Die Spitzenreiter der YouTube-Charts
10.12.2014