Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Als der Bürgerkrieg nach Oldenburg kam
Nachrichten Medien & TV Als der Bürgerkrieg nach Oldenburg kam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.12.2014
Von Christiane Eickmann
Die Schauspieler Petra Schmidt-Schaller als Kommissarin Katharina Lorenz und Wotan Wilke Möhring als Kommissar Thorsten Falke während der Dreharbeiten auf dem Fliegerhorst in Oldenburg. Quelle: dpa

Trist, trister, Oldenburg. Die niedersächsische Stadt wirkt im neuen „Tatort“ nicht gerade einladend. Die Kommissare Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) sind dort für die Bundespolizei im Einsatz, um gegen Passfälscher zu ermitteln. Ihr Büro liegt in einem fensterlosen Keller. Auch die Außenaufnahmen wirken farblos. Kein Wunder, dass es die Beamten nach Dienstschluss in die Kneipe und zum Schnaps zieht. In Falkes Fall zum Schnaps mit Milch. Die traurige Kulisse passt perfekt zu diesem düsteren „Tatort“. „Die Feigheit des Löwen“ erzählt von Schicksalen syrischer Flüchtlinge – und von den Auswirkungen, die der syrische Bürgerkrieg auch auf bereits länger in Deutschland lebende Familien haben kann.

Falke und Lorenz werden schon bald mit zwei Toten konfrontiert: In einem Kofferraum liegt ein totes syrisches Mädchen, ihr traumatisierter Bruder hält es noch im Arm. Diese Szene geht an die Nieren. Gestorben ist die Kleine offenbar während einer dramatischen Flucht. Doch war es tatsächlich ein Unfall? Ihre verzweifelte Mutter und Bruder Ali schweigen zunächst eisern über die Ereignisse. Nicht weniger rätselhaft ist der Tod eines Deutsch-Syrers, dessen Leiche in einem Park gefunden wird.

Das Drehbuch – verfasst hat es der bekannte Krimi-Autor Friedrich Ani – ist überfrachtet, stellenweise unlogisch und in der Darstellung der Polizeiarbeit leider nicht immer realistisch. Dennoch entwickelt der „Tatort“ einen atmosphärischen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Eine große Stärke des Krimis liegt darin, dass sehr differenziert deutsch-syrische Lebensläufe gezeigt werden. Da gibt es Flüchtlinge, die bereits in Deutschland lebten, abgeschoben worden sind und aufgrund des Bürgerkrieges erneut illegal einreisen. Auf der anderen Seite aber auch den renommierten deutsch-syrischen Arzt Nagib (Husam Chadat), der mit einer Deutschen (Karoline Eichhorn) verheiratet ist. Und dann sind da noch kriminelle Schleuser, aber auch Passfälscher, die moralisch nicht verteufelt werden, weil sie lediglich ihren Landsleuten helfen wollen.

Um das im Mittelpunkt des Krimis stehende Familiendrama einzuordnen, werden im Hintergrund immer wieder Bilder aus dem syrischen Bürgerkrieg eingeblendet. Das geschieht aber angenehm zurückhaltend. Deutlicher ist eine Szene im Krankenhaus, in der zahlreiche Patienten mit amputierten Gliedmaßen über den Flur humpeln.

Ein dramatischer Plot kann nur von einem guten Schauspielerensemble getragen werden. Wotan Wilke Möhring und Sebastian Schipper (als Kommissar Jan Katz) spielen glaubhaft eine große Betroffenheit. In den Schatten gestellt werden beide noch von der Ausstrahlung Navid Negahbans, der den geheimnisvollen Harun spielt. Dieser Rolle ist auch das arabische Sprichwort zugedacht, dem der Film seinen Titel verdankt: „Der Löwe ist ein Feigling in einem fremden Land.“ Negahbans Verpflichtung ist eine kleine Sensation. Er spielte unter anderem in der US-Serie „Homeland“ den Terroristen Abu Nazir. Der gebürtiger Iraner hatte in Deutschland gelebt, bevor er nach Hollywood ging.
Zugute kommt dem „Tatort“ auch, dass der neue Fall von Falke und Lorenz wieder von Regisseur Marvin Kren inszeniert wurde. Die Handschrift ist ähnlich wie bei „Kaltstart“, die Figuren aber dürfen sich weiterentwickeln. Und siehe da: Falke und Lorenz bandeln nach einem Kneipenabend miteinander an. Der Flirt setzt in diesem „Tatort“ einen wichtigen Kontrapunkt. „Umgeben von dem ganzen Leid und der Hilflosigkeit gibt es dann auch den Ruf, den Drang nach Leben“, hat Möhring die Szene beschrieben. Darauf einen Schnaps mit Milch.

Fernsehtipp

„Die Feigheit des Löwen“ | ARD | „Tatort“ mit Wotan Wilke Möhring | Sonntag, 20.15 Uhr

Kreischende Mädchen, in manchen Fällen Ekstase bis zur Ohnmacht – das ist der „XXL Tuberday“ auf der Jugendmesse „You“ in Dortmund. Stars wie iBlali erreichen mit ihren Videos auf Youtube mehr als eine Million Fans. Was fasziniert ihre jungen Zuschauer so sehr? 

29.11.2014
Medien & TV Datenschutzfreundliche Gefällt-mir-Buttons - Mit Shariff die Privatsphäre schützen

Mit Shariff präsentiert der Heise Zeitschriften Verlag einen verbesserten Nachfolger seiner bisherigen Zwei-Klick-Lösung für datenschutzfreundliche Gefällt-mir-Buttons. Künftig reicht ein Klick, um Inhalte über Facebook, Google+ oder Twitter zu teilen und trotzdem die Privatsphäre zu schützen.

28.11.2014
Medien & TV YouTuberinnen gegen Äußerlichkeiten - Schönheit, die ich meine

#nichtschön? Etliche deutsche YouTuberinnen wenden sich gegen die Dominanz des Äußerlichen – aber teilweise verdienen sie damit auch ihr Geld.

27.11.2014