Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Medien & TV Zweifel am WePad wachsen
Nachrichten Medien & TV Zweifel am WePad wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 15.04.2010
Ab August soll es das WePad zu kaufen geben.
Ab August soll es das WePad zu kaufen geben. Quelle: ap
Anzeige

Unter großem Medieninteresse hat die frisch gegründete WePad GmbH jetzt ihren neuen Tablet-Computer in Berlin präsentiert. Vor mehr als 100 Journalisten und mehreren Fernsehteams zeigte Helmut Hoffer von Ankershoffen, einer der Chefentwickler des Geräts, einen neuen Prototypen des WePads. Allerdings gab es Stunden nach der Vorstellung teilweise harsche Kritik an der Technik und seiner Präsentation. So entdeckte ein Blogger in einem Video der Veranstaltung ausgerechnet eine Windows-Fehlermeldung auf dem WePad – anstelle des angekündigten selbstentwickelten Systems auf Linuxbasis war auf dem Vorführgerät ein Windows-System aufgespielt. Hoffer von Ankershoffen bestätigte später entsprechende Nachfragen von Journalisten. Er begründete dies damit, dass das Vorführgerät erst sehr kurzfristig vom Zoll in Köln freigegeben worden sei.

Bei zahlreichen Fans des WePads wuchsen zudem die Zweifel an dem Gerät, weil weiterhin nur wenige neutrale Beobachter das Gerät einmal zur Begutachtung haben testen können (so unter anderem diese Zeitung). Das Unternehmen wirbt vor allem bei Facebook für sein noch unfertiges Produkt. Am Mittwoch bemühte sich das Unternehmen dort um Schadensbegrenzung und kündigte für „ausgewählte“ Journalisten und Facebook-Teilnehmer einen Produkttest für Ende des Monats an. Für den Massenmarkt ist das Gerät nun für August angekündigt, kosten soll es in der günstigsten Version etwa 450 Euro (und damit 50 Euro weniger als das konkurrierende iPad von Apple). Unter www.exopc.com tritt jüngst ein neuer Anbieter aus Kanada auf den Markt, der ein augenscheinlich baugleiches Gerät zum WePad auf Windows-7-Basis anbietet.

Zum Blog von Autor Marcus Schwarze

Mehr zum Thema

Am Sonnabend erscheint das iPad von Apple, kurz darauf das deutsche WePad. Wir hatten es am Mittwoch in der Hand - und sind sicher: 2010 wird das Jahr des Tabletts.

31.03.2010

Kann ein leuchtendes Tablett eine Branche aus dem Tief holen? Mit dem iPad-Verkaufsstart keimt unter Verlagen die Hoffnung, das Apple-Teil könnte der kriselnden Medienwirtschaft wieder etwas Luft verschaffen. Ein Berliner Unternehmen tritt in der kommenden Woche mit dem WePad gegen den Weltkonzern aus dem Silicon Valley an.

11.04.2010

Das iPad von Apple ist seit dem vergangenen Sonnabend in den USA auf dem Markt. Viele Käufer sind von dem Tablet-Computer begeistert – doch mischen sich zunehmend kritische Stimmen in die Beurteilungen.

07.04.2010