Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Alaaf und Helau – Karnevalsauftakt mit Tausenden Jecken im Rheinland
Nachrichten Panorama Alaaf und Helau – Karnevalsauftakt mit Tausenden Jecken im Rheinland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:15 11.11.2018
Jecken jubeln um 11:11 Uhr auf dem Heumarkt in Köln beim Auftakt der Karnevalssession. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Anzeige
Köln/Düsseldorf

Mit viel Schunkeln und lautstarkem Singen hat im Rheinland der Karneval begonnen. Pünktlich am 11.11. um 11 Uhr 11 war Auftakt in die närrische Zeit.

In der Kölner Altstadt fanden sich Tausende Jecken ein, um die Sessionseröffnung mit dem neuen Dreigestirn zu feiern. Der Himmel war bewölkt, aber es regnete nicht – vermutlich auch ein Grund für den großen Menschenandrang.

Anzeige

In Köln wurde es erst einmal amtlich: Unter den wachenden Augen von Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) unterschrieben das Festcomité und das neue Dreigestirn noch vor elf im Rathaus den neuen Sessionsvertrag. Muss schließlich alles seine Ordnung haben im Karneval.

„Ich hoffe, Sie haben sich alle schon eingeschunkelt“, sagte Reker später zu den Tausenden Karnevalisten auf dem Heumarkt. „Wir haben das jedenfalls schon hinter der Bühne getan.“ Sie wünschte den Karnevalisten ein friedliches und ausgelassenes Feiern. „Sowas hat man lange nicht gesehen, so schön, so schön“, jubelte die Menge, und immer wieder: „Kölle Alaaf“.

In Düsseldorf wachte unterdessen der Traditionsschelm Hoppeditz von den Toten auf – am vergangenen Aschermittwoch hatte man ihn zu Grabe getragen. Auch in Bonn und Aachen wurde ausgiebig gefeiert.

Seit 11 Uhr 11 feiern in den Karnevalshochburgen wieder tausende Narren den Auftakt in die närrische Zeit. Wir zeigen die Bilder.

Vor allem in Köln zog das Fest wieder zahlreiche Karnevalstouristen an. Vergangenes Jahren waren dabei massive Sauf-Exzesse samt Wild-Pinkeln beklagt worden. In der Domstadt wurden daher nun mehr Toiletten aufgestellt und Glasverbotszonen ausgeweitet.

Die Stimmung sei gut, es gebe bisher keine Probleme, sagte eine Stadt-Sprecherin am Sonntagvormittag.

Von RND/dpa

Anzeige