Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Amokfahrer gesteht Anschlag auf Königsfamilie
Nachrichten Panorama Amokfahrer gesteht Anschlag auf Königsfamilie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 30.04.2009
Während einer Parade ist in den Niederlanden ein Unbekannter mit einem Auto in die Zuschauermenge gerast. Quelle: afp
Anzeige

Rund ein Dutzend Menschen wurden bei der Amokfahrt zum Teil schwer verletzt, unter ihnen drei Minderjährige und der Amokfahrer.

„Beim ersten Kontakt mit der Polizei am Tatort erklärte der Mann, dass seine Tat gegen die Königsfamilie gerichtet war“, sagte Justizsprecher Ludo Goossens. Der Mann sei festgenommen worden. Sollte er seine Verletzungen überleben, müsse er sich wegen des versuchten Anschlags auf die königliche Familie und wegen Mordes vor Gericht verantworten. Derzeit könne der Mann wegen seines Zustands nicht vernommen werden. Hinweise für einen Sprengsatz in dem Kleinwagen oder für einen terroristischen Hintergrund für die Tat gab es demnach nicht.

Anzeige

Auf der Suche nach Motiven für die Tat durchsuchten die Ermittler die Wohnung des Mannes in Huissen. Offenbar gibt es keine Erkenntnisse über eine psychische Erkrankung oder frühere Straftaten des Geisterfahrers.

Der Mann raste während der jährlichen Parade zum Königinnentag in einem schwarzen Kleinwagen durch die Absperrungen an der Paradestrecke, riss einige Zuschauer mit und krachte schließlich in ein Denkmal. Nach Angaben des Bürgermeisters von Apeldoorn, Fred de Graaf, starben zwei Männer und zwei Frauen noch am Unglücksort. Später erlag ein fünftes Opfer seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Die Verletzen, darunter drei Kinder und Jugendliche im Alter von neun, 15 und 16 Jahren sowie zwei Polizisten, wurden den Angaben zufolge wegen Prellungen, Knochenbrüchen oder Schleudertraumata behandelt.

„Viele Menschen entgingen nur knapp dem Tod“, berichtete ein Augenzeuge im Rundfunksender NOS. „Ich stand neben dem Denkmal und das Fahrzeug kam direkt auf mich zu. Mit zittern noch die Knie.“

Die in einem offenen Bus an der Parade teilnehmende Königsfamilie verfolgte das geschehen mit Entsetzen, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Einige rissen im Schock die Hände vors Gesicht. Neben Königin Beatrix wurden auch Kronprinz Willem Alexander und dessen Frau Maxima unmittelbar Zeugen der Amokfahrt.

Königin Beatrix sagte in einer Fernsehansprache, sie sei „sehr schockiert“ über die Ereignisse und teile den Schmerz der Opfer und ihrer Angehörigen. Alle weiteren Feierlichkeiten zum Königinnentag wurden abgesagt. Am Königspalast wurde die niederländische Fahne auf Halbmast gesetzt.

Am Königinnentag wird in den Niederlanden der Geburtstag der Königinmutter Juliana gefeiert, die in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. In der Regel sind aus diesem Anlass hunderttausende Niederländer im ganzen Land mit orangefarbenen Hüten und bizarren Kostümen unterwegs.

afp