Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama BP zahlt 3,12 Milliarden Dollar für Beseitigung von Umweltschäden
Nachrichten Panorama BP zahlt 3,12 Milliarden Dollar für Beseitigung von Umweltschäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 05.07.2010
3,12 Milliarden Dollar hat der britische BP-Konzern bislang für die Beseitigung der Umweltschäden, die Entschädigung von Betroffenen und Rettungsmaßnahmen gezahlt.
3,12 Milliarden Dollar hat der britische BP-Konzern bislang für die Beseitigung der Umweltschäden, die Entschädigung von Betroffenen und Rettungsmaßnahmen gezahlt. Quelle: ap
Anzeige

Die Ölpest im Golf von Mexiko hat den britischen BP-Konzern bislang 3,12 Milliarden Dollar (derzeit 2,5 Mrd. Euro) gekostet. So viel Geld zahlte das Londoner Unternehmen nach eigenen Angaben vom Montag für die Beseitigung der Umweltschäden, die Entschädigung von Betroffenen und Rettungsmaßnahmen.

An der beschädigten Bohrinsel „Deepwater Horizon“ können die Experten weiterhin nur einen Bruchteil des auslaufenden Öls aufsaugen. Am vergangenen Sonnabend wurden den Angaben zufolge 25.198 Barrel Rohöl (4 Millionen Liter, 3452 Tonnen) von Tankern aufgefangen. Damit seien knapp elf Wochen nach der Explosion der Bohrinsel insgesamt 585.400 Barrel aus der See abgeschöpft worden.

Schätzungen zufolge fließen mindestens 35.000 Barrel täglich aus der undichten Ölquelle. Damit wären seit der Explosion mehr als zwei Millionen Barrel in den Golf von Mexiko geströmt. Frühestens in vier Wochen, wenn eine zweite Quelle angezapft sein soll, kann die auslaufende Ölmenge deutlich verringert werden.

dpa

Mehr zum Thema

Mehr als einen Monat nach nach dem Versinken der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ breiten sich am Golf von Mexiko Zorn und Hoffnungslosigkeit aus. Zum Wochenbeginn rechnen Experten mit der massiven Verseuchung eines Küstengebiets westlich des Mississippi. BP-Geschäftsführer Bob Dudley räumte am Sonntag ein, dass die Ölpest „katastrophal“ sei.

23.05.2010

Während US-Präsident Barack Obama Industrie und Behörden nach einer Woche voller gegenseitiger Schuldzuweisungen zur Räson aufgerufen hat, darf der britische Ölkonzern BP die Ölpest im Golf von Mexiko nun auch mit Chemikalien am Meeresgrund bekämpfen.

15.05.2010

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat den britischen Energiekonzern BP nach eigenen Angaben bislang rund 1,6 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) gekostet. Unterdessen gehen die größten Energiekonzerne erstmals auf Distanz zu BP.

14.06.2010