Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Fahranfänger (18) rast in Schlangenlinien über Autobahn, baut Unfall – und rastet dann völlig aus
Nachrichten Panorama Fahranfänger (18) rast in Schlangenlinien über Autobahn, baut Unfall – und rastet dann völlig aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 02.04.2019
Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Quelle: Stefan Puchner/dpa
Köln

Polizisten haben einem rücksichtslosen Fahranfänger (18) am späten Samstagnachmittag seinen drei Wochen alten Führerschein abgenommen und eine Blutprobe angeordnet – es besteht der Verdacht, dass der junge Mann unter Drogeneinfluss unterwegs war Drogeneinfluss. Der 18-Jährige hatte nach riskanten Fahrmanövern auf der Bundesautobahn 61 in Höhe Kerpen den Anhänger eines vorausfahrenden Opel Astra gerammt und einen schweren Verkehrsunfall verursacht, teilte die Polizei am Montag mit.

Zeugen war der junge Audi-Fahrer bereits vor dem Zusammenstoß durch seinen renitenten Fahrstil aufgefallen. Nach Aussagen soll er auf der Fahrt in Richtung Koblenz jegliche Verkehrsregeln missachtet haben. Zwischen den Anschlussstellen Kerpen und Türnich zog er vom linken Fahrstreifen ganz nach rechts und erfasste dabei das Heck des Anhängers. Dieser löste sich vom Astra und schleuderte gemeinsam mit dem Opel über die Fahrbahn. Bei der Kollision verlor der junge Audi-Fahrer ebenfalls die Kontrolle über seinen Wagen, kam von der Fahrbahn ab und landete im Grünstreifen.

Mann war so aggressiv, dass ein Drogentest nicht möglich war

„Er benutzte alle Spuren, auch immer wieder den Seitenstreifen. Er fuhr Schlangenlinien, überholte andere Autos links wie rechts und drängte einige sogar von seiner Fahrspur ab. Nach dem Unfall stieg er aus und brüllte lautstark rum“, berichteten andere Autofahrer an der Einsatzstelle.

Da ein Drogentest vor Ort wegen der Aggressivität des jungen Mannes nicht möglich war, ordneten die Polizeibeamten eine Blutentnahme an. Das Ergebnis stehe noch aus, teilte die Polizei mit.

Von RND