Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Französische Bahn bestellt zu breite Züge
Nachrichten Panorama Französische Bahn bestellt zu breite Züge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 21.05.2014
Weil das Staatsunternehmen SNCF zu breite Regionalzüge bestellt hat, müssen für 50 Millionen Euro rund 1300 Bahnsteige verkleinert werden. Quelle: dpa
Paris

Die an den Bahnsteigen notwendigen Umbauarbeiten für den geplanten Einsatz von knapp 350 neuen Züge der Hersteller Alstom und Bombardier sollen bis Ende 2016 abgeschlossen sei. Betroffen ist rund jeder siebte Bahnhof in Frankreich. Verkehrsstaatsminister Frédéric Cuvillier bezeichnet den Fall als unglaublich. Die Verantwortlichen versprachen, dass sich die Zusatzkosten nicht auf Ticketpreise auswirken werden.

Hintergrund der falschen Zugbestellung war nach Informationen des Enthüllungsblattes „Le Canard Enchainé“ die schlampige Arbeit von Mitarbeitern des Bahnkonzerns SNCF und des ebenfalls staatlichen Schienennetzbetreibers RFF. So sollen von RFF Normen für den Mindestabstand zwischen Bahnsteig und Zug angegeben worden sein, die auf alte Bahnhöfe nicht anwendbar sind. SNCF-Mitarbeiter hätten es wiederum versäumt, Tests auf Bahnhöfen durchzuführen, hieß es.

dpa

Panorama Diplomaten in viele Unfälle verwickelt - Immunität schützt auch im Verkehr

Diplomaten in Berlin sind häufig in Unfälle verwickelt, bleiben aber straffrei - die Immunität schließt Strafverfolgung aus. Neben der Gefährdung im Straßenverkehr geht das auch ins Geld: Mehr als 330.000 Euro hätte die Stadt bei den Diplomaten eintreiben können.

21.05.2014

Jan Ullrich hat am Montag in seiner Wahlheimat Schweiz einen schweren Autounfall verursacht. Mittlerweile hat der frühere Tour-de-France-Sieger zugegeben, alkolisiert gefahren zu sein. Laut Polizei war er mit 1,4 Promille Alkohol im Blut unterwegs.

21.05.2014
Panorama Nervenkrieg um geplante Exekution - Oberstes US-Gericht stoppt Hinrichtung

Hin und Her um ein Todesurteil: Die geplante Hinrichtung eines Mörders in den USA per Giftspritze wird vom obersten US-Gericht in Washington kurzfristig ausgesetzt.

21.05.2014