Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Haiti legt ersten Entwurf von Wiederaufbauplan vor
Nachrichten Panorama Haiti legt ersten Entwurf von Wiederaufbauplan vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 17.03.2010
Warten auf etwas zu essen: Die Menschen in Haiti sind nach wie vor auf Hilfe angewiesen.
Warten auf etwas zu essen: Die Menschen in Haiti sind nach wie vor auf Hilfe angewiesen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Gut zwei Monate nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat die Regierung in Port-au-Prince den ersten Entwurf eines Wiederaufbauplans mit einem Finanzbedarf von 11,5 Milliarden Dollar vorgelegt. Der Plan, den die haitianische Regierung mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft ausgearbeitet hat, wurde am Dienstag (Ortszeit) in Santo Domingo, der Hauptstadt der benachbarten Dominikanischen Republik, bei einem Vorbereitungstreffen zur Geberkonferenz für Haiti am 31. März in New York ausgeteilt. Es handele sich nicht um ein endgültiges Dokument, sagte der haitianische Tourismusminister Patrick Delatour der Nachrichtenagentur AFP. Vielmehr müsse der Wiederaufbauplan immer weiter fortentwickelt werden.

Der im Internet veröffentlichte Wiederaufbauplan geht weit über die Nothilfe für die Erdbebenopfer hinaus. Schließlich habe das Beben vom 12. Januar eine „noch nie da gewesene Situation“ geschaffen, zumal mit Port-au-Prince und Umgebung die „bevölkerungsreichste Region des Landes und sein Wirtschafts- und Verwaltungszentrum“ zerstört worden sei. Dem Papier zufolge richtete das Beben der Stärke 7,0 einen Schaden in Höhe von 7,9 Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro) an. Dies entspreche 120 Prozent des haitianischen Bruttoinlandsproduktes. Mehr als 70 Prozent des Schadens seien im privaten Sektor entstanden. Das Papier gab eine aktualisierte Opferzahl von 222.570 Toten an.

Insgesamt würden für den Wiederaufbau in etwa 11,5 Milliarden Euro benötigt, heißt es in dem Plan. Davon sollten 50 Prozent in den sozialen Bereich, 17 Prozent in Infrastrukturprojekte und den Hausbau und 15 Prozent in Umwelt- und Katastrophenschutzmaßnahmen fließen. Außer der direkten Nothilfe führte das Papier auch längerfristige Ziele wie „den Wiederaufbau des Staates und der Wirtschaft im Dienste aller Haitianer“ und eine Justizreform auf. Haiti war bereits vor dem Erdbeben ein bitterarmes Land mit schwacher Zentralgewalt.

afp

Mehr zum Thema

Spendengalas und Sondersendungen auf allen Kanälen - aber Haiti bleibt vor allem eines: ein großes Rätsel. Die überforderten Medien setzen auf Emotionalisierung, auf Einzelschicksale und Schockbilder. Aber reflexhafte Betroffenheit kann profunde Information nicht ersetzen.

Imre Grimm 20.01.2010

Leid und Elend nach der Erdbeben-Katastrophe in Haiti öffnen die Herzen der Sport-Stars - und ihre Geldbeutel. Tennis-Profi Roger Federer spielte bei einem Benfiz-Match 140.000 Euro ein, das DFB-Team will 150.000 Euro spenden.

20.01.2010

Acht Tage nach dem Erdbeben von Haiti ist die Lage noch immer katastrophal: Notärzte aus aller Welt verscuehn Leben zu retten - und müssen teils unter freiem Himmel operieren.

20.01.2010