Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Justizministerin will nur einen Runden Tisch zum Thema Missbrauch
Nachrichten Panorama Justizministerin will nur einen Runden Tisch zum Thema Missbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 17.03.2010
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Die Bundesregierung will einem Bericht zufolge nun doch nicht zu zwei getrennten Runden Tischen zum Thema Missbrauch einladen. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe), sie halte es für eine gute Idee, die gesamte Aufarbeitung der Missbrauchsfälle zu bündeln.

„Wir sind derzeit innerhalb der Bundesregierung im Gespräch, um möglichst schnell, vielleicht bereits am 23. April, mit einem breit aufgestellten Gremium starten zu können“, sagte die FDP-Politikerin laut Vorabmeldung. Darin könnten Prävention, Aufklärung, Opferentschädigung und rechtspolitische Konsequenzen beraten werden. Bislang waren zwei getrennten Runde Tische geplant - einen der Familien- und Bildungsministerinnen Kristina Schröder und Annette Schavan (beide CDU) und einen der Justizministerin.

Anzeige

Nach ihrer heftigen Kritik an der katholischen Kirche in den vergangenen Wochen fand Leutheusser-Schnarrenberger nun lobende Worte: „Es hat eine breite Debatte begonnen, die Veränderungswillen erkennen lässt.“ Nach ihrem Eindruck sei in der katholischen Kirche viel in Bewegung gekommen. „Mein Appell für mehr Offenheit ist bereits aufgegriffen worden.“

ap

Mehr zum Thema

Papst Benedikt XVI. werde sein Schweigen zu den Missbrauchsfällen in Irland brechen und in einem Hirtenbrief an die irischen Bischöfe klare Maßnahmen bekanntgeben. Das teilte der Chef der päpstlichen Akademie für das Leben, Erzbischof Rino Fisichella, dem Mailänder „Corriere della Sera“ mit.

15.03.2010

Der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Dirk Tänzler, sagte der „Berliner Zeitung“ (Montagausgabe), der Papst solle sich zu den Missbrauchsvorfällen äußern. „Das beschäftigt die Menschen, ob sie gläubig sind oder nicht."

15.03.2010

Der Vatikan sieht Papst Benedikt XVI. als Opfer einer Kampagne und wirft Kritikern vor, den Heiligen Vater unbedingt in den Missbrauchsskandal in Deutschland hineinziehen zu wollen. In den vergangenen neun Jahren wurden dem Vatikan 3000 Missbrauchsfälle aus aller Welt gemeldet. Der Papst jedoch schweigt weiter.

13.03.2010