Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Klimawerbung: Deutsche Bahn kassiert Shitstorm
Nachrichten Panorama Klimawerbung: Deutsche Bahn kassiert Shitstorm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 28.10.2019
ICE bei der Ausfahrt aus dem Frankfurter Hauptbahnhof. Quelle: imago images/Arnulf Hettrich

Die Deutsche Bahn postete einen Werbespot bei Facebook, in dem sie zu mehr Klimabewusstsein aufrief. Statt mit dem Flugzeug zu fliegen und Unmengen an Kohlenstoffdioxid auszustoßen, warb die Deutsche Bahn damit, dass Reisende lieber mit der „grünen“ Alternative – dem ICE – fahren sollten. „Dein Bild aus dem Flugzeug gefällt deinen Freunden. Aber leider nicht dem Klima“, lautete der Slogan unter dem Video. Viele Nutzer hielten jedoch wenig von dem klimafreundlichen Post und starteten einen regelrechten Shitstorm gegen die Deutsche Bahn.

DB wirbt mit geringem CO₂-Ausstoß

Während eine Zugfahrt von Berlin nach Frankfurt mit dem ICE nur 0,08 Kilogramm pro Person produzieren würde, läge bei einem Flug von Berlin nach Frankfurt der Kohlenstoffdioxidausstoß bei 104 Kilogramm pro Person. Und sei somit, laut der Deutschen Bahn, um ein Tausendfaches höher. Das Fazit des Facebook-Werbespots: „Mit dem ICE kann jeder etwas fürs Klima tun.“ Doch damit stimmten nur die wenigsten Facebook-Nutzer überein und kritisierten den Konzern in den Kommentaren unter dem Video.

Dein Bild aus dem Flugzeug gefällt deinen Freunden. Aber leider nicht dem Klima.

Gepostet von Deutsche Bahn Personenverkehr am Mittwoch, 23. Oktober 2019

Nutzer bezweifeln „grünen“ Strom

Denn einige der Deutsche-Bahn-Kunden bezweifeln, dass der „ECO“-Strom für den Schienenverkehr wirklich zu so großen Teilen aus erneuerbaren Energien stammt, wie die Deutsche Bahn verspricht. Außerdem sei Zug fahren innerhalb Deutschlands kein Problem, doch bei Urlaubsreisen gäbe es für viele keine Alternative zum Fliegen. So schreibt ein Nutzer: „Nach Barcelona 28 Stunden und über 300 Euro, wenn ich mich recht an einen Bericht vom letzten Jahr entsinne ...“ Und ein ironischer Kommentar lautet: „Liebes Team von Deutsche Bahn Personenverkehr, können Sie mir bitte mitteilen, wie ich mit der Bahn am 07.01.2020 von Hamm (Westfalen) am schnellsten nach New York City komme? Ihre Website liefert mir leider keinerlei Suchergebnisse, sondern spuckt mir immer eine Verbindung nach Hamburg aus zu einer Haltestelle namens ‚New-York-Ring‘, da will ich aber gar nicht hin ...“

Größtes Problem: Verspätungen und hohe Preise

Besonders viele Kommentare unter dem Video beziehen sich auf die Dauerproblematik der Deutschen Bahn, welche Zug fahren für viele Reisende unattraktiv mache: Verspätungen, Zugausfälle und vor allem zu hohe Preise. Ein Nutzer schreibt diesbezüglich: „Haben es 650 km nach München ausprobiert. Nein danke. Verspätung und dadurch zwei Umstiege mit einem Sprintlauf mit Gepäck zum anderen Gleis. Fast 7 1/2 Stunden Fahrt.“

Immerhin bekommt der Konzern auch vereinzelt Zuspruch. „Viele wissen einfach nicht, was bei euch hinter den Kulissen alles abgeht. Lasst euch von den ganzen Hatern nicht die Laune verderben“, schreibt ein Nutzer unter dem Video.

Mehr zum Thema

Bahn-News: Bequemere Sitze und Drucker für Onlinetickets

Bahn will jedes Jahr gut 1.600 Kilometer Gleise sanieren

RND/al

Im niedersächsischen Osnabrück hat ein 13-Jähriger einen schweren Autounfall verursacht. Er durchbrach mit dem Fahrzeug einen Zaun und stürzte einen Abhang hinunter. Vier Menschen wurden dabei schwer verletzt.

28.10.2019

In Nordrhein Westfalen hat eine junge Mutter auf einem Parkplatz die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Bei dem Unfall wurden drei Menschen verletzt. Die 20-Jährige besitzt keinen gültigen Führerschein.

28.10.2019

Nach dem Fund von 39 Leichen in einem Lkw-Container in England versuchen Ermittler nun die Identität der Toten zu klären. Es könnte sich um illegale Einwanderer aus Vietnam handeln.

28.10.2019