Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Lautes Knallen und Knacken – neues Hochhaus in Sydney evakuiert
Nachrichten Panorama Lautes Knallen und Knacken – neues Hochhaus in Sydney evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 24.12.2018
Das Hochhaus Opal Tower in Sydney musste nur wenige Wochen nach der Eröffnung evakuiert werden. Quelle: Paul Braven/AAP/dpa
Sydney

In Sydney ist am Montag ein 36-geschossiges Hochhaus geräumt worden, nachdem Bewohner knackende Geräusche gehört hatten. Die Bewohner des Opal Towers im Olympischen Park der australischen Metropole mussten ihre Wohnungen verlassen. Betroffen waren zudem Anwohner in umliegenden Gebäuden - insgesamt mehr als 3000 Menschen. Bahnhöfe und Straßen in der Nähe des Hochhauses wurden geschlossen.

Die Feuerwehr und weitere Einsatzkräfte untersuchten die statische Stabilität des Hauses. Die Polizei erklärte, mehrere Bewohner hätten das Hochhaus verlassen und Alarm geschlagen, nachdem sie den ganzen Morgen lang „knackende Geräusche“ gehört hätten. Der Turm auf dem Gelände der Olympischen Spiele von Sydney 2000 wurde erst im August fertiggestellt. Er verfügt über 392 Wohnungen, einen Ladenbereich und eine Kindertagesstätte. Experten hätten festgestellt, dass sich das Gebäude um ein bis zwei Millimeter verschoben habe, sagte Polizeisprecher Philip Rogerson.

„Vor einigen Tagen sahen die Türen anders aus, als ob sie nicht richtig geschlossen werden könnten“

Das Gebiet wurde in einem Umkreis von einem Kilometer abgeriegelt. Wasser-, Gas- und Stromversorgung des Hochhauses seien abgestellt worden, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Der Betreiber des benachbarten Gebäudes, Meriton, erklärte in einer E-Mail an die Bewohner, es bestehe das „Potenzial, dass der Turm einstürzt“.

Ein Bewohner des Opal Towers sagte dem Netzwerk Nine News, er habe einen lauten Knall gehört, als ob etwas gerissen oder gebrochen sei. Ein anderer Bewohner sagte dem Sender ABC, im zwölften und 13. Geschoss seien Risse aufgetreten. „Ich bin natürlich besorgt“, erklärte er. „Vor einigen Tagen sahen die Türen anders aus, als ob sie nicht richtig geschlossen werden könnten.“ Zudem habe sich der Turm bei starkem Wind bewegt.

Berichten zufolge brach die Polizei mit schwerem Gerät Zugangstüren auf, um Bewohnern ins Freie zu helfen. Sie wurden in ein Evakuierungszentrum gebracht. Ob oder wann sie in ihre Wohnungen zurückkehren können, war zunächst offen.

Von RND/dpa