Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Mehr als 100 Überlebende nach Grubenunglück erwartet
Nachrichten Panorama Mehr als 100 Überlebende nach Grubenunglück erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 06.04.2010
Während die Geretteten auf Tragen aus dem Eingang der Grube zu Krankenwagen getragen wurden, applaudierten Mitglieder der Bergungsmannschaften.
Während die Geretteten auf Tragen aus dem Eingang der Grube zu Krankenwagen getragen wurden, applaudierten Mitglieder der Bergungsmannschaften. Quelle: ap
Anzeige

Möglicherweise mehr als 100 Bergleute haben das schwere Grubenunglück vor gut einer Woche in Nordchina überlebt. In einer dramatischen Rettungsaktion wurden bis Montagmittag (Ortszeit) schon mehr als 80 Kumpel lebend aus der überfluteten Kohlegrube nahe der Stadt Xiangning in der Provinz Shanxi geborgen, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. „Es ist ein Wunder“, sagte ein Mitglied der Rettungsmannschaften.

Die Behörden erwarten laut Xinhua, dass mehr als 100 der insgesamt 153 verschütteten Bergleute aus der Wangjialing-Grube gerettet werden können. Die Bergarbeiter litten unter Unterkühlung, Austrocknung und Hautausschlag oder seien unter Schock, wie ein Arzt im chinesischen Fernsehen berichtete.

Am Sonnabend waren Rettungsteams mit Tauchern in die Grube vorgedrungen, nach dem am Freitag erstmals Klopfzeichen von verschütteten Bergleute gehört worden waren. Während die Geretteten auf Tragen aus dem Eingang der Grube zu Krankenwagen getragen wurden, applaudierten Mitglieder der Bergungsmannschaften.

Hunderte Arbeiter hatten seit Tagen versucht, das Wasser aus der Grube abzupumpen. Wie die Bergungsmannschaften berichteten, arbeiteten viele Bergleute auf Plattformen in Schächten, die bei dem Wassereinbruch am vergangenen Sonntag nicht überflutet worden waren.

dpa

Mehr zum Thema

Eine Woche nach dem Wassereinbruch in einer Kohlegrube in Nordchina, sind einige der 153 eingeschlossenen Bergarbeiter lebend gerettet worden. Neun Männer wurden nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua in der Nacht zum Montag (Ortszeit) ins Krankenhaus gebracht.

04.04.2010

Die ersten Rettungskräfte sind am Sonnabend in das überschwemmte Kohlebergwerk, in dem 153 Arbeiter eingeschlossen sind, vorgedrungen. Die elf Taucher und Rettungshelfer kehrten jedoch innerhalb weniger Stunden zurück und erklärten, die Situation unter Tage sei „sehr schwierig“.

03.04.2010

Fünf Tage nach dem schweren Grubenunglück in Nordchina gibt es Lebenszeichen von einigen der 153 vermissten Bergleute. Rettungstrupps hätten eindeutig das Klopfen von eingeschlossenen Bergleuten gehört, berichtete am Freitag die Nachrichtenagentur China News Service.

02.04.2010