Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Mehr als 250 Cholera-Tote in Haiti
Nachrichten Panorama Mehr als 250 Cholera-Tote in Haiti
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 25.10.2010
Die Cholera-Epidemie in Haiti breitet sich weiter aus. Etwa 250 Menschen sind der Infektionskrankheit bereits zum Opfer gefallen, mehr als 3.000 sind erkrankt.
Die Cholera-Epidemie in Haiti breitet sich weiter aus. Etwa 250 Menschen sind der Infektionskrankheit bereits zum Opfer gefallen.
Anzeige

Die Zahl der Cholera-Toten in Haiti ist auf mehr als 250 gestiegen. Rund 3000 Fälle seien bislang bekannt, meldete der Sender CNN auf seiner Internetseite. Der US-Nachrichtensender berief sich auf das Gesundheitsministerium des Inselstaats. Am Wochenende hatte die Krankheit die Hauptstadt Port-au-Prince erreicht. Die dort bislang registrierten Kranken hatten sich allerdings nicht in der Stadt angesteckt, sondern stammten aus dem Infektionsgebiet im Department Artibonite nördlich von Port-au-Prince.

Noch könne die Hauptstadt sicher sein, zitierte CNN Imogen Wall, Sprecherin des Büros der Vereinten Nationen zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA). „Unser Reaktionssystem hat funktioniert, aber offenkundig ist das eine sehr besorgniserregende Entwicklung.“ Die Betroffenen seien isoliert worden und würden behandelt. In Port-au-Prince werde daran gearbeitet, die sanitären Bedingungen zu verbessern und Quarantäne-Zonen einzurichten. Nach Angaben Walls fehlt es an medizinischem Personal.

In der Hauptstadt leben fast drei Millionen Menschen, sie bietet mit ihren riesigen Lagern für Erdbebenopfer eine ideale Brutstätte für Seuchen. Die Cholera geht mit Durchfall, Fieber und Erbrechen einher. Die meisten Menschen infizieren sich über Trinkwasser, das mit Fäkalien verschmutzt ist, oder über verunreinigte Lebensmittel.

Aus den seit Januar bestehenden Obdachlosenlagern in Port-au- Prince mit ihren etwa 1,5 Millionen Bewohnern wurden zunächst keine Cholera-Fälle bekannt. Bei dem Erdbeben am 12. Januar waren in Port- au-Prince und in der Umgebung weit mehr als 220 000 Menschen getötet worden.

dpa