Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Mehrjährige Haftstrafen für Rocker der Hells Angels
Nachrichten Panorama Mehrjährige Haftstrafen für Rocker der Hells Angels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 04.05.2010
Mitglieder der Rocker-Vereinigung Outlaws vor dem Landgericht in Kaiserslautern.
Mitglieder der Rocker-Vereinigung Outlaws vor dem Landgericht in Kaiserslautern. Quelle: dpa
Anzeige

Im Prozess gegen zwei Mitglieder des Rockerclubs Hells Angels hat das Landgericht Kaiserslautern am Dienstag mehrjährige Haftstrafen verhängt. Wegen Körperverletzung mit Todesfolge wurde ein 29-Jähriger zu sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt, der 43-jährige Mitangeklagte erhielt vier Jahre Haft, wie ein Gerichtssprecher sagte. Das Gericht blieb damit deutlich unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die lebenslange Haft beziehungsweise zwölf Jahre Gefängnis gefordert hatte.

Bei dem Prozess ging es um die tödliche Attacke auf einen Regionalchef des mit den Hells Angels rivalisierenden Clubs Outlaws im Donnersbergkreis. Drei Hells Angels hatten den 45-jährigen Motorradfahrer im Sommer 2009 mit dem Auto verfolgt und gestoppt. Der 29-Jährige soll mit einem Schlagstock auf den Mann eingeprügelt haben. Ein weiterer Täter, nach dem noch gefahndet wird, stach ihm laut Staatsanwaltschaft mit einem Messer sieben Mal in den Rücken und in die Seite. Das Opfer starb wenige Stunden später in einer Klinik.

Der 43-jährige Angeklagte, ein Maschinenschlosser aus Rockenhausen, will dem Angriff nur zugesehen haben. Nach der Tat hatte er sich der Polizei gestellt und als Kronzeuge ausgesagt. Als Motiv für den Angriff gilt Rache: Der 43-Jährige war drei Tage zuvor in Bad Kreuznach von einem Outlaw verprügelt worden.

ap

Mehr zum Thema

Wenn Volker Kluwe über die Hells Angels in Hannover spricht, formuliert er seine Sätze mit leiser, ruhiger Stimme. Doch was der Leitende Kriminaldirektor beim Landeskriminalamt (LKA) zu sagen hat, sollte Politiker und Geschäftsleute in der Stadt aufhorchen lassen.

Tobias Morchner 26.06.2009

Von den Hells Angels vertriebene Bier- und Spirituosenprodukte haben es in der Region Hannover in die Regale verschiedener Real-Märkte geschafft. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) betrachtet die Entwicklung mit zunehmender Sorge.

Vivien-Marie Drews 30.03.2010

Die Kritik der Polizei an der Hells-Angels-Marke "Original 81" fruchtet. Zahlreiche Händler in der Region Hannover wollen auf den Verkauf der umstrittenen Rockermarke in Zukunft verzichten.

31.03.2010