Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Missbrauch-Debatte Auslöser der Gottesdienst-Randale
Nachrichten Panorama Missbrauch-Debatte Auslöser der Gottesdienst-Randale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 06.04.2010
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Er äußerte sich einer Polizei- Mitteilung zufolge am Dienstag zu dem Vorfall. Der erwerbslose und alleinstehende Mann aus dem Kreis Steinfurt sprach bei der Vernehmung von einem „Streich“, den er dem Bischof habe spielen wollen. Einen Angriff auf Genn habe er nicht vorgehabt, sagte er laut Mitteilung.

Seit der Randale im Münsteraner Dom wird er in einer psychiatrischen Klinik behandelt. Die Idee zu der Tat sei ihm wegen der wochenlangen Diskussionen zu Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche gekommen, sagte er der Polizei. Der Mann befindet sich seit längerem in ambulanter psychiatrischer Behandlung.

Die Polizei stelle am Dienstag klar, dass der Mann den Bischof nicht direkt attackiert hatte, sondern vor ihm stehengeblieben war. In diesem Moment wurde er von couragierten Gottesdienstbesuchern überwältigt, die Messe wurde später fortgesetzt. Der Mann sagte bei der Anhörung weiter, er habe sich den Besenstiel in einem Baumarkt gekauft und ihn dort auch gleich kürzen lassen.

Mit dem abgesägten Stiel war in der Hand war der 44-Jährige wild gestikulierend zum Hochaltar gestürmt. Dort warf er die Osterkerze samt Ständer um und wandte sich in Richtung des Bischofs von Münster. Er blieb aber stehen und wurde in diesem Augenblick von Kirchenvertretern und Gottesdienstbesuchern bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

dpa