Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Missbrauchsvorwürfe gegen katholisches Konvikt
Nachrichten Panorama Missbrauchsvorwürfe gegen katholisches Konvikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 10.03.2010
Quelle: ap (Symbolbild)
Anzeige

Sie sollen unter anderem Schüler aus nichtigen Anlässen massiv geprügelt haben. Beim damaligen Leiter stehe auch der Verdacht des sexuellen Missbrauchs im Raum. Die Staatsanwaltschaft in Darmstadt sei informiert. Das Bistum zeigte sich tief betroffen und bot allen Opfern angemessene Hilfe und Begleitung an.

Das Knabenkonvikt war ein Internat für Schüler, die ein Gymnasium in Bensheim besuchten. 1981 wurde es aus wirtschaftlichen und pädagogischen Gründen geschlossen. Der Leiter schied den Angaben zufolge bereits 1979 aus dem Dienst des Bistums aus. Nach Auskunft des Sprechers hat sich bisher kein Opfer von sexuellem Missbrauch gemeldet, aber ein Opfer von Misshandlungen durch den Priester. Weitere Hinweise ergäben sich aus Äußerungen eines früheren Mitarbeiters.

Anzeige

Ehemalige Schüler, die Angaben zu Sachverhalten in der fraglichen Zeit oder auch davor machen könnten, sollten sich beim Bistum melden, appellierte der Sprecher. Der Beauftragte des Bistums für Missbrauchsfälle, Richard Seredzun stehe dafür bereit. Der Sprecher betonte, das Bistum setze sich für eine sorgfältige Aufklärung ein. Das Bistum Mainz erstreckt sich mit zwei Dritteln seines Gebiets auf Hessen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Missbrauchsskandal an deutschen Schulen weitet sich aus und hat auch eine politische Diskussion über Verjährungsfristen ausgelöst. An der Odenwaldschule im südhessischen Heppenheim wurden noch mehr Missbrauchsfälle bekannt.

08.03.2010

Das Bistum Hildesheim hat nach eigenen Angaben einen Wolfsburger Pfarrer suspendiert, weil er zugegeben hat, vor mehr als 30 Jahren einen Jungen sexuell missbraucht zu haben.

06.03.2010

Ein weiterer Skandal um den sexuellen Missbrauch von Schülern bahnt sich an einer Reformschule im hessischen Odenwald an. Nach Recherchen der „Frankfurter Rundschau“ (Samstagausgabe) könnte es bis zu 100 Opfer gegeben haben. Viele Prominente besuchten die Einrichtung.

06.03.2010