Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Polizei stoppt Lastzug mit Tigern
Nachrichten Panorama Polizei stoppt Lastzug mit Tigern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 17.10.2014
Mit 25 Stundenkilometern wurden die Tiger in einem maroden Transporter über die Autobahn chauffiert.
Mit 25 Stundenkilometern wurden die Tiger in einem maroden Transporter über die Autobahn chauffiert. Quelle: dpa
Anzeige
Zwickau

Einen völlig maroden Lastwagen mit zwei Bengal-Tigern an Bord hat die Polizei in Sachsen aus dem Verkehr gezogen. Während das Gefährt schon äußerlich eher einem Wrack glich, sollen die beiden Raubkatzen in guter Verfassung sein. „Wir haben die Tiere in Augenschein genommen, ihr  Ernährungszustand ist gut“, sagte die Amtstierärztin des Vogtlandkreises, Anne Mütschard, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.  

Die beiden 14 Jahre alten Tiere waren aus Polen kommend zu einem deutschen Zirkus bei Fürth in Mittelfranken unterwegs. Bis zum Weitertransport würden sie nun auf dem Gelände eines Abschleppservices versorgt, sagte Mütschard.  Die Polizei hatte den Transport am Donnerstag gestoppt. Der Lastwagen war den Beamten aufgefallen, weil er extrem langsam fuhr und sich zeitweise nur mit Tempo 25 über die Autobahn quälte. Dem 47-jährigen Fahrer fehlte ein passender Führerschein. „Außerdem bestand für die Zugmaschine keine Pflichtversicherung. Die angebrachten Kennzeichen waren für einen Pkw ausgestellt“, listete die Polizei eine Reihe von Mängeln auf. Der Fahrer hatte zudem keine Papiere für die Tiger dabei. Der Laster wurde abgeschleppt und umgehend stillgelegt. 

Nach Angaben von Mütschard waren schon am Donnerstagabend der Dompteur und ein Tierpfleger angereist, um die Tiere zu versorgen. „Die Zirkusleute hängen an diesen Tieren. Wir haben die Gewissheit, dass sie gut versorgt werden“, sagte die Amtstierärztin. Der Zirkus habe zu Protokoll gegeben, dass er die Tiere miete. Mütschard zufolge ist so etwas in der Branche offenbar üblich. Da könne man  Raubtiergruppen zum eigenen Ensemble dazumieten.  

Das Veterinäramt des Landkreises werde bis zum Abtransport der Tiere deren Versorgung überwachen. Mütschard ging davon aus, dass die Tiger so schnell wie möglich nach Fürth gebracht werden.  

Die zuständige Polizeidirektion in Zwickau beschrieb am Freitag die Besonderheiten des Einsatzes. Nach den Worten von Pressesprecherin Anett Münster ist es für die Beamten keine alltägliche Situation, wenn „zwei Tigeraugen aus einem Käfig schauen“. Sie fügte hinzu: „Wichtig für uns - wie in jeder Situation - ist: Ruhe bewahren und erforderliche Maßnahmen einleiten.“

dpa

Panorama Komikerin Kebekus im Interview - „Katholiken nicht harmlos“
17.10.2014
Panorama Terroristen bieten Aufschub an - Deutsche Geiseln bangen um ihr Leben
17.10.2014
Panorama „Tote Topverdiener“ - Michael Jackson erneut Nr. 1
17.10.2014