Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Prozessauftakt bei Flugzeugunglück in Hamburg
Nachrichten Panorama Prozessauftakt bei Flugzeugunglück in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 06.01.2012
Foto: Der Pilot des am 22. August 2009 verunglückten Wasserflugzeuges muss sich jetzt vor Gericht verantworten.
Der Pilot des am 22. August 2009 verunglückten Wasserflugzeuges muss sich jetzt vor Gericht verantworten. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Ein Wasserflugzeug überschlägt sich bei der Landung im Hamburg Hafen. Die beiden Passagiere sterben nach einer dramatischen Rettungsaktion später im Krankenhaus, der Pilot erleidet bei dem Unglück 2009 einen Schock. Seit Freitag muss sich der 44-jährige Mann wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Hamburg-Mitte verantworten.

Laut Anklage hatte der Pilot der Cessna T 208H nach einem Tankstopp am Flughafen Fuhlsbüttel vergessen, das Fahrwerk für die Wasserlandung wieder einzufahren. Das hätte er nach Meinung der Staatsanwaltschaft durch die Warnanlagen des Flugzeugs erkennen müssen. Dies bestritt der Verteidiger: „Die Sicherheitsparameter haben nicht gegriffen.“

Bei dem Unfall starben ein 57 Jahre alter Tourist und seine fünf Jahre jüngere Ehefrau aus Ganderkesee nahe Bremen. „Mein Mandant leidet bis heute“, sagte der Anwalt des Angeklagten. Der Jurist verlas zum Prozessauftakt einen Brief des Piloten an die Angehörigen der Opfer. „Der 22. August 2009 ist der traurigste Moment, den ich in meinem Leben erfahren musste“, hatte der Mann im Herbst 2010 an die Familie geschrieben. „Ich bedauere diesen Verlust zutiefst.“

Der Verteidiger stellte zudem gegen einen der beiden Unfall-Gutachter einen Befangenheitsantrag, den der Richter aber ablehnte. Der Prozess soll am 16. Januar fortgesetzt werden.

dpa