Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Pussy Riot klagt gegen Kreml vor Gerichtshof für Menschenrechte
Nachrichten Panorama Pussy Riot klagt gegen Kreml vor Gerichtshof für Menschenrechte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 07.02.2013
Die nach Protest gegen Kremlchef Wladimir Putin seit fast einem Jahr inhaftierten Frauen der Band Pussy Riot verklagen Russland am Straßburger Gerichtshof für Menschenrechte. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Das teilte Dmitri Kolbassin von der Menschenrechtsorganisation Agora am Donnerstag in Moskau mit.

Die Musikerinnen Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch waren im August wegen Rowdytums aus Hass gegenüber Gläubigen verurteilt worden. Tolokonnikowa und Aljochina sitzen im Straflager, Samuzewitsch ist auf Bewährung frei.

Anzeige

Die Frauen wollen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) auch erreichen, dass ihr Protestgebet gegen Putin als politische Kunstaktion gegen „eine unheilige Allianz“ von Kreml und Kirche anerkannt wird. Die Klage der Punkband gegen Russland umfasse 355 Seiten, hieß es.

Weltweit hatten Politiker und Künstler das Urteil gegen die Frauen kritisiert. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Aljochina und Tolokonnikowa als politische Gefangene anerkannt. Die Frauen hatten mit Strumpfmasken am 21. Februar 2012 vor der Präsidentenwahl für ein Ende von Putins Herrschaft gebetet.

dpa

Mehr zum Thema

 Pussy Riot im Straflager: Zwei junge Mütter aus der kremlkritischen Skandalband müssen ihre umstrittene Haft fernab ihrer Kinder antreten. Bürgerrechtler warnen vor unmenschlichen Bedingungen.

22.10.2012

Ein Berufungsgericht in Moskau hat die Haft nur für eine der drei Frauen der Moskauer Punkband Pussy Riot in eine Bewährungsstrafe umgewandelt. Die zwei übrigen Aktivistinnen müssen nach ihrer Kritik an Kremlchef Wladimir Putin in einer Kirche tatsächlich für zwei Jahre ins Straflager. Das teilte das Moskauer Stadtgericht am Mittwoch mit.

10.10.2012

Auch nach dem Moskauer Prozess gegen Pussy Riot ebbt die Protestwelle nicht ab. Jetzt hat ein Entwickler in Estland ein Browsergame dazu ins Netz gestellt - als kleinen persönlichen Beitrag zur Meinungsfreiheit.

24.08.2012
07.02.2013
Panorama Rathaussturm und Krawattenjagd - Jetzt regieren die Narren
07.02.2013
07.02.2013