Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Schlug Taximörder gleich zweimal zu?
Nachrichten Panorama Schlug Taximörder gleich zweimal zu?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 27.09.2009
Von Saskia Döhner
Quelle: Dennis Börsch (Archiv)
Anzeige

„Ich kann das weder bestätigen noch dementieren“, sagte Markus Scharf, Sprecher der Oldenburger Polizei, am Sonntag. Sicher ist: In beiden Fällen wurden die Taxifahrer mit einem Messer angegriffen, in beiden Fällen war der Täter vermutlich ein junger Mann von rund 25 Jahren, in beiden Fällen schlug er am späten Nachmittag zu.

Ein Landwirt hatte den 58-jährigen Taxifahrer am Freitag gegen 16.30 Uhr tot hinterm Lenkrad in seinem Auto auf einer kaum befahrenen Straße zwischen Oldenburg und Elsfleth (Landkreis Wesermarsch) entdeckt. Der Mann wies mehrere Stichverletzungen am Oberkörper auf. Unweit des befestigten Feldweges gibt es nach Angaben des Polizeisprechers nur vereinzelt Häuser. Dennoch hätten Zeugen einen jungen Mann in der Nähe des Taxis beobachtet. Er war vermutlich der letzte Fahrgast.

Anzeige

Die Polizei sucht jetzt mit einem Phantombild nach ihm. Er soll zwischen 20 und 25 Jahren alt sein, etwa 1,70 Meter groß sein, braune Haare und ein rundliches Gesicht haben. Er trug vermutlich eine verwaschene Jeans, eine rote Wollmütze oder Kapuze und einen roten Pullover. Hinweise nimmt die Polizei Oldenburg unter (04 41) 7 90 21 16 oder jede andere Dienststelle entgegen. Eine konkrete Spur auf den jungen Mann hat die 25-köpfige Mordkommission aber noch nicht.

Ebenso unklar ist das Motiv. Es gebe keine Belege dafür, dass sich Täter und Opfer näher kannten, sagt Scharf. Der Taxifahrer hinterlässt seine Ehefrau und eine erwachsene Tochter. Er war bei einem Oldenburger Taxiunternehmen beschäftigt. Am späten Sonnabendnachmittag wurde dann im nur 45 Kilometer entfernten Stuhr eine Taxifahrerin mit einem Messer attackiert. Wie die Polizei gestern mitteilte, hatte die 61-Jährige einen jungen Mann mitgenommen, der von Delmenhorst nach Stuhr wollte. Als Fahrtziel gab er ein ehemaliges Einrichtungshaus an der Bundesstraße 322 an. Als sie dort angekommen waren, stach der Mann ohne Vorwarnung auf die Frau ein, dann flüchtete er zu Fuß.

Der Taxifahrerin schaffte es trotz ihrer schweren Verletzungen, allein zurück nach Delmenhorst zu fahren, wo sie von Passanten in ihrem Fahrzeug gefunden wurde. Von dem jungen Mann fehlt bislang jede Spur. Die Polizei prüft derzeit, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Überfällen besteht. „Wir stehen in ganz engem Kontakt zu den Kollegen in Diepholz“, betont der Oldenburger Sprecher Scharf. Noch könne man aber nicht sagen, ob hier ein Serientäter zugeschlagen hat. Bei den Oldenburger Taxifahrern herrscht jedenfalls nach dem Mord vom Freitag große Verunsicherung. „Die Angst fährt immer mit“, sagt ein Fahrer.