Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Ärger über Raser: Tischler baut Blitzer-Attrappe mit seinen Kindern
Nachrichten Panorama Ärger über Raser: Tischler baut Blitzer-Attrappe mit seinen Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 10.12.2018
Diese Blitzer-Attrappe sollte das Tempo-30-Limit in einem Kölner Stadtviertel durchsetzen.
Diese Blitzer-Attrappe sollte das Tempo-30-Limit in einem Kölner Stadtviertel durchsetzen. Quelle: privat/dpa
Anzeige
Köln

Ein wegen Amtsanmaßung angeklagter Tischler, der mit einer selbstgebastelten Blitzer-Attrappe in seinem Kölner Stadtviertel Tempolimit 30 durchsetzen wollte, ist vor Gericht glimpflich davongekommen. Sein Verhalten wecke Sympathie, bleibe aber dennoch strafbar, sagte die Amtsrichterin in Köln am Montag. Sie stellte das Verfahren gleichwohl ohne Auflagen ein, weil der Angeklagte offenbar nicht gewusst habe, dass seine Handlung verboten war – und weil er niemandem schaden wollte. Ein Autofahrer hatte den 36-Jährigen im April wegen Amtsanmaßung angezeigt.

Tischler bastelte die Fake-Blitzer mit seinen Kindern

Der Mann hatte die Blitzer-Attrappe an seinem Haus aufgestellt. Vor Gericht räumte der Angeklagte ein, dass er die Attrappe an einem Samstagnachmittag im Jahr 2015 mit seinen heute neun und elf Jahre alten Kindern gebastelt habe. „Meine Kinder hatten Angst, über die Straße zu gehen“, sagte der 36-Jährige vor Gericht. „Da habe ich mir gedacht: Mache ich mir mit meinen Kindern doch einen schönen Bastelnachmittag.“

Zuvor hatte er laut Angaben vor Gericht mehrmals Stadt und Polizei kontaktiert und um Geschwindigkeitskontrollen gebeten – auch weil sich in der Nähe ein Kindergarten, eine Gesamtschule und ein Naherholungsgebiet befänden. „Ich wollte den Leuten nur ins Bewusstsein rufen, dass hier Tempo 30 ist. Mein Ziel war es nicht, Amtshandlungen zu untergraben“, rechtfertigte sich der Angeklagte.

Immer wieder gibt es Fälle, dass Anwohner Blitzattrappen aufstellen. Erst kürzlich wurde ein Fall in Hannover bekannt, bei dem sogar die Polizei darstellte: „Das ist nicht verboten“.

Von RND/dpa/goe