Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Tui holt Urlauber zurück
Nachrichten Panorama Tui holt Urlauber zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 18.04.2010
Auf Mallorca warten derzeit allein 2800 Tui-Urlauber auf ihre Rückreise.
Auf Mallorca warten derzeit allein 2800 Tui-Urlauber auf ihre Rückreise. Quelle: Michael Thomas (Archiv)
Anzeige

Der Reiseveranstalter Tui hat in der Nacht zum Sonntag 540 deutsche Urlauber von Mallorca nach Barcelona geflogen. In der spanischen Hafenstadt hätten sie eine Nacht im Hotel verbracht und seien nun mit Bussen auf dem Weg nach Deutschland, teilte das Unternehmen mit. Auch aus anderen Teilen Europas sollen Tui-Kunden, die wegen der Flughafensperrungen in ihren Ferienorten festsitzen, zurückgeholt werden.

„In diesen Minuten startet eine TUIfly-Maschine auf Gran Canaria, um weitere Gäste auszufliegen“, teilte Tui-Sprecher Mario Köpers. Die Maschine fliege nach Alicante an der spanischen Costa Blanca, dort war der Luftraum noch nicht gesperrt. Von dort sei ebenfalls die Weiterreise mit Bussen nach Frankfurt organisiert.

Auf Mallorca warten derzeit allein 2800 Tui-Urlauber auf ihre Rückreise. Tui hatte ihnen die beschwerliche Rückreise angeboten. „Es hatten sich mehr gemeldet als wir Kapazitäten hatten“, sagte Köpers. Alle TUIfly-Maschinen, die sich zurzeit außerhalb Deutschlands auf noch geöffneten Flughäfen befinden, werden derzeit eingesetzt, um weitere Tui-Gäste auszufliegen. Zudem sei geplant, Touristen per Fähre und Bus - etwa von Malta - zurückzuholen.

lni

Mehr zum Thema

Nach dem Vulkanausbruch in Island werden noch mindestens bis Sonntag keine Flüge mehr in Deutschland und weiten Teilen Europas stattfinden. Den deutschen Luftraum sperrte die Flugsicherung am frühen Sonntagmorgen noch bis mindestens 20 Uhr. Zuvor galt die Sperre bis 14 Uhr.

18.04.2010

Die Deutsche Flugsicherung hat die Sperrung des Luftraums über Deutschland bis 8 Uhr am Sonntagmorgen verlängert. Die derzeit geltenden Beschränkungen für alle internationalen und Regionalflughäfen in Deutschland werden bis zu diesem Zeitpunkt beibehalten.

17.04.2010

Die Aschewolke des isländischen Vulkans am Eyjafjalla-Gletscher beschäftigt auch die Hannover Messe. Trotz der Behinderungen im Luftverkehr werde die Messe wie geplant ausgerichtet. „Die Veranstaltung ist bereits jetzt zu 85 Prozent aufgebaut.“

17.04.2010