Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama US-Regierung droht BP - „Wütend“ über anhaltenden Ölaustritt
Nachrichten Panorama US-Regierung droht BP - „Wütend“ über anhaltenden Ölaustritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 24.05.2010
Quelle: ap
Anzeige

Die US-Regierung hat dem Ölriesen BP damit gedroht, ihm die Federführung im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko aus der Hand zu nehmen. Innenminister Ken Salazar äußerte sich bei einem Besuch im amerikanischen BP-Hauptquartier in Houston (Texas) „wütend und frustriert“ darüber, dass es dem Unternehmen bisher nicht gelungen ist, den Ölaustritt ins Wasser und die Umweltverseuchung zu stoppen. „Wir sind am Tag 33 angelangt, und ein Termin nach dem anderen ist nicht eingehalten worden“, sagte Salazar.

Er bezog sich unter anderem darauf, dass BP einen ursprünglich für Sonntag geplanten Versuch zum Verschließen des Bohrlochs verschoben hat. Er soll jetzt frühestens am Dienstagabend oder Mittwochmorgen (Ortszeit) beginnen. Unterdessen schwappt immer mehr schweres Öl auf die Küste von Louisiana. Zum Wochenbeginn erwarten Experten insbesondere eine massive Verseuchung von Buchten und Stränden westlich des Mississippi. BP-Geschäftsführer Bob Dudley räumte am Sonntag ein, dass die Ölpest „katastrophal“ sei.

Salazar sagte, er zweifele zwar nicht daran, dass BP alles zur Lösung des Problems tue. Aber „habe ich Vertrauen darin, dass sie genau wissen, was sie tun? Nein.“ Wenn die Regierung herausfinde, dass BP „nicht tut, was es tun sollte, dann werden wir sie entsprechend beiseiteschieben, und wir werden uns darum kümmern, dass alles getan wird, um die Menschen und die ökologischen Werte an der Golfküste zu schützen“, zitierte der Sender CNN den Minister. An diesem Montag wird sich Salazar zusammen mit Heimatschutzministerin Janet Napolitano erneut im Katastrophengebiet aufhalten: US-Präsident Barack Obama will, dass beide direkt vor Ort Druck auf BP ausüben.

Das Unternehmen will als Nächstes versuchen, das Bohrloch durch den Beschuss mit einer schweren Schlamm-Masse zu schließen. Nach BP-Angaben dauern die Vorbereitungen länger als gedacht, weil das Manöver so kompliziert ist - daher soll nun frühestens am Dienstag damit begonnen begonnen werden. Klappt es nicht, gibt es nach Dudleys Angaben noch weitere Möglichkeiten. „Alle von uns bei BP versuchen, das Problem zu lösen“, sagte der Geschäftsführer. Niemand sei wegen der Ölpest „mehr am Boden zerstört“.

Ausgelöst wurde die Katastrophe durch das Versinken der von BP geleasten Bohrinsel „Deepwater Horizon“ am 22. April nach einer vorausgegangenen Explosion. Seitdem sprudeln jeden Tag riesige Mengen Rohöl ins Wasser.

dpa

Mehr zum Thema

Mehr als einen Monat nach nach dem Versinken der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ breiten sich am Golf von Mexiko Zorn und Hoffnungslosigkeit aus. Zum Wochenbeginn rechnen Experten mit der massiven Verseuchung eines Küstengebiets westlich des Mississippi. BP-Geschäftsführer Bob Dudley räumte am Sonntag ein, dass die Ölpest „katastrophal“ sei.

23.05.2010

Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko ringt BP weiter mit technischen Hindernissen. Wahrscheinlich erst am Dienstag könne das Unternehmen versuchen, die sprudelnde Ölquelle mit einer schweren Flüssigkeit und Zement zu schließen, sagte Manager Doug Suttles am Freitag (Ortszeit).

22.05.2010

Durch die Ölpest im Golf von Mexiko sind an der Küste des US-Bundesstaates Louisiana offenbar bereits dutzende Kilometer des hochsensiblen Marschlandes zerstört worden. Wie die örtlichen Behörden am Donnerstag mitteilten, wurden 24 Meilen (rund 38 Kilometer) Schwemmland in der Gemeinde Plaquemines Parish durch das Öl verschmutzt.

21.05.2010