Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Unbeteiligter stirbt bei illegalem Autorennen
Nachrichten Panorama Unbeteiligter stirbt bei illegalem Autorennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 01.02.2016
Bei einem illegalen Autorennen in Berlin ist ein Mann ums Leben gekommen. Drei weitere Autoinsassen wurden schwer verletzt. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Anzeige
Berlin

Nach ersten Angaben der Polizei hatten sich zwei Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit ein Rennen geliefert. Dabei hätten sie auch mehrere rote Ampeln überfahren, bis es in der Tauentzienstraße in Höhe des Kaufhauses KaDeWe zu einem Zusammenstoß mit einem unbeteiligten Fahrzeug gekommen ist. Dessen 69 Jahre alter Fahrer starb am Unfallort.

Die beiden anderen Autofahrer sowie eine Mitfahrerin wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Tauentzienstraße in der City West musste bis in den morgendlichen Berufsverkehr hinein für Stunden gesperrt werden. Auch die Busse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wurden umgeleitet. Am Kudamm und am Tauentzien gibt es immer wieder illegale Autorennen.

Anzeige

Zwei Tote gab es zudem bei einem Unfall kurz nach Mitternacht in der Südostallee in Baumschulenweg. Ein Autofahrer hatte vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit die Gewalt über sein Fahrzeug verloren und war gegen einen Baum geprallt. Ein Beifahrer starb noch am Unfallort. Der Autofahrer erlag mehrere Stunden später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Zwei weitere Insassen des Fahrzeugs wurden schwer verletzt. Entgegen ersten Angaben war kein weiteres Fahrzeug am Unfall beteiligt.

Schwere Unfälle bei illegalen Autorennen

Autofahrer liefern sich immer wieder illegale Rennen. Schon mehrfach kam es dabei wie jetzt in Berlin zu schweren Unfällen.

Januar 2016: Bei einem illegalen Rennen in Ludwigshafen verliert ein Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen. Das Fahrzeug überschlägt sich und prallt gegen einen Baum. Auf dem Rücksitz des Autos stirbt eine 22 Jahre alte Frau, zwei weitere Mitfahrer werden schwer verletzt.

Juli 2015: Ein Radfahrer stirbt, weil zwei Autos in Köln um die Wette rasen. Einer der Wagen prallt erst gegen ein unbeteiligtes Auto, überschlägt sich dann und trifft den 26-jährigen Radfahrer. Einige Tage später erliegt der seinen Verletzungen.

April 2015: Zwei Wagen fahren in Köln ein Rennen. Beim Überholen gerät einer der Wagen ins Schleudern und kollidiert mit einer Radfahrerin. Die 19-Jährige stirbt wenige Tage später.

März 2015: Einer von zwei Rasern in Köln fährt mit seinem Wagen über eine rote Ampel und rammt ein Taxi. Ein Taxifahrgast stirbt später an seinen schweren Verletzungen.

dpa

01.02.2016
01.02.2016