Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Ursache für schweren Busunfall weiter unklar
Nachrichten Panorama Ursache für schweren Busunfall weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 23.09.2009
In dem verunglückten Bus starben fünf Menschen. Quelle: ddp
Anzeige

Mit Ergebnissen der Obduktion der Leiche des 45-jährigen Busfahrers kann nach Angaben einer Polizeisprecherin erst am Donnerstag gerechnet werden. Die Ermittler erhoffen sich von der gerichtsmedizinischen Untersuchung Erkenntnisse, ob der Mann möglicherweise einen Schwäche- oder Herzanfall erlitt. Für die Opfer des Busunglücks soll es am Freitag (25. September, 18.00 Uhr) eine ökumenische Trauerfeier geben.

Der etwa ein Jahr alte Linienbus hatte am Dienstag zunächst etwa 400 Meter vor der Unfallstelle an einer Haltestelle angehalten. Als er wieder anfuhr, wurde er auf abschüssiger Strecke sehr schnell. In einer Kurve kam er dann von der Fahrbahn ab, durchbrach mit rund 80 Stundenkilometern die Leitplanke und stürzte eine etwa 20 Meter tiefe Böschung in das Flussbett der Wupper hinunter. Bremsspuren waren nach Angaben aus Ermittlerkreisen auf der abschüssigen Strecke zunächst nicht festzustellen.

Anzeige

Laut Polizei befanden sich zwölf Personen in dem Bus. Bei den Toten handelt es sich neben dem Busfahrer aus Velbert um ein Ehepaar aus Schwerte im Alter von 70 und 71 Jahren sowie um einen 38-jährigen Mann und um eine 80-jährige Frau aus Radevormwald. Der Busfahrer, der seit 15 Jahren unfallfrei unterwegs gewesen sein soll, galt als zuverlässig und ortskundig.

Den Verletzten gehe es etwas besser, sagte eine Polizeisprecherin. Eine schwer verletzte Frau befinde sich inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Die Opfer würden derzeit ebenso wie deren Angehörige von Notfallseelsorgern betreut.

Die Untersuchungen am verunglückten Bus dauerten derweil an. Dabei werde auch der Fahrtenschreiber ausgewertet, hieß es. Ein Autokran hatte das Wrack am Dienstagabend aus dem Flussbett der Wupper auf einen Tieflader gehievt.

Die Stimmung in Radevormwald mit rund 23.000 Einwohnern ist nach Angaben von Bürgermeister Josef Korsten (SPD) von Trauer und Sprachlosigkeit geprägt. Die Theatervorstellungen für Mittwochabend seien abgesagt worden. Zudem hätten CDU und SPD wenige Tage vor der Bundestagswahl den Straßenwahlkampf eingestellt, sagte Korsten. Für Freitag sei eine Trauerfeier in der evangelischen Kirche im Stadtteil Dahlerau geplant.

ddp

Panorama Spektakulärer Überfall in Schweden - Räuber seilen sich von Hubschrauber in Gelddepot ab
23.09.2009
23.09.2009