Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Vermisstensuche nach Güterzugunfall dauert an
Nachrichten Panorama Vermisstensuche nach Güterzugunfall dauert an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 27.07.2012
Spezialisten sichern am Freitag nahe dem brandenburgischen Hosena die Havariestelle eines Güterzugunglücks. Quelle: dpa
Anzeige
Senftenberg

Beim Zusammenprall zweier Güterzüge sind in Senftenberg in Brandenburg am Donnerstagabend die beiden Lokführer verletzt worden. Ein neben den Gleisen stehendes Stellwerk wurde vollkommen zerstört. In den Trümmern wurde am Freitag weiter nach einem Mitarbeiter gesucht, der zur Unfallzeit dort Dienst hatte. Menschliches Versagen könne als Unfallursache nicht ausgeschlossen werden, sagte Meik Gauer, Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin, in Hosena.

Anzeige

Der Unfall hatte sich gegen 20.20 Uhr ereignet. Ein mit Schotter beladener Zug überfuhr ein Haltesignal und stieß seitlich gegen einen wartenden, leeren Güterzug. Durch die Wucht das Aufpralls verkeilten sich mehrere Waggons im vorderen Zugbereich und stürzten um. Sie wurden gegen das Stellwerk geschleudert, das daraufhin einstürzte. Die Lok des Schotterzuges entgleiste ebenfalls und kippte um. Einsatzkräfte suchten bereits in der Nacht mit Hunden nach dem verschütteten Stellwerker.

Der Lokführer des beladenen Zuges sei kurz vor dem Aufprall geistesgegenwärtig aus dem Führerstand gesprungen, sagte Gauer. Der Mann habe sich die Beine gebrochen und sei mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Dresden geflogen worden. Der andere Lokführer habe einen Schock erlitten.


Die Suche nach dem Verschütteten gestaltete sich schwierig. Das Technische Hilfswerk war mit schwerer Technik am Unfallort. Neben den Gebäudetrümmern mussten auch Tonnen von Schotter beseitigt werden.

Der Unfall hatte auch Folgen für den Bahnverkehr in Brandenburg und Sachsen: Zwischen Ruhland und Hoyerswerda wurden Busse im Schienenersatzverkehr eingesetzt. Reisende mussten mit längeren Fahrzeiten rechnen, hieß es. Betroffen waren die Verbindungen zwischen Dresden und Hoyerswerda sowie zwischen Leipzig und Hoyerswerda

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

27.07.2012
27.07.2012
27.07.2012