Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Weiße Weihnacht wird sehr wahrscheinlich
Nachrichten Panorama Weiße Weihnacht wird sehr wahrscheinlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 14.12.2009
Von Mathias Klein
Die Chancen für Schnee zum Fest stehen gut.
Die Chancen für Schnee zum Fest stehen gut. Quelle: ddp
Anzeige

Wetterexperten haben große Hoffnung, dass Deutschland an den Weihnachtsfeiertagen von einer Schneedecke überzogen ist. „Selten waren die Chancen auf ein weißes Weihnachtsfest so groß wie in diesem Jahr“, sagte Karsten Brandt vom Wetterdienst donnerwetter.de am Montag auf Anfrage dieser Zeitung. „Die Chance auf weiße Weihnacht liegen bei 80 Prozent“, sagte Brandt zehn Tage vor dem Fest.

Ausnahme sei die Küstenregion, dort sei es für Schnee voraussichtlich zu warm. Im Landesinnern soll es richtig gemütlich werden, wenn das Fest beginnt. „Vermutlich schneit es in Norddeutschland am Heiligen Abend“, sagte Brandt.

In den vergangenen Jahren hätten Meteorologen vor dem Fest immer eine Schneewahrscheinlichkeit von zehn bis zwanzig Prozent vorhergesagt, berichtete Brandt. „Mit Schnee wurde es dann meist nichts, Weihnachten blieb alles grün und grau“, sagte er. In diesem Jahr sind die Voraussetzungen wesentlich besser. „Das Wetter hat sich zum richtigen Zeitpunkt von der Südwest- auf eine Ostwetterlage umgestellt“, sagte Brandt.

Russische Kälte hat Deutschland derzeit fest im Griff. Und es kann weiterhin kontinentale Kaltluft zu uns fließen. Würden die Luftströme stattdessen aus Südwesten kommen, wäre es zu warm für Schneefälle.

Nach Angaben des Meteorologen wird das Wetter bis zum Wochenende immer frostiger, Temperaturen bis zu minus zehn Grad seien möglich, ohne dass es zu nennenswerten Niederschlägen komme. „Vielleicht fallen mal ein paar wenige Schneeflocken“, sagte der Experte. Anschließend ziehe ein Tiefdruckgebiet von der Nordsee herein: „Dann ist es nicht mehr ganz so kalt, aber es dürfte schneien.“

Auch für Wintersportler seien die Aussichten gut. In den kommenden Tagen werde es im Alpenraum kräftig schneien, kündigte der Experte an. Ab einer Höhe von 800 Meter sei dann bis zum Februar der Wintersport gesichert.

Die Meteorologen des Dienstes Wetteronline sind mit einer Vorhersage für ein verschneites Deutschland über die Festtage zurückhaltender. Dort heißt es, für weiße Weihnacht gebe es eine „günstige Vorwitterung“, es könnte allerdings auch ein „Weihnachtstauwetter“ geben. Aber auch dort gelten „winterlich geprägte Festtage“ als wahrscheinlicher als in den vergangenen Jahren.

Noch gar nicht festlegen will sich der Deutsche Wetterdienst. „Vor dem 18. Dezember wollen wir uns nicht dazu äußern, ob es weiße Weihnacht gibt oder nicht“, sagte ein Sprecher gestern und verwies auf interne Absprachen. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass es bis Weihnachten relativ kalt bleibe. „Das heißt aber nicht, dass es auch bis zu den Festtagen schneit“, sagte er. Anders sei die Situation im Oberharz. Dort liegt nach ergiebigen Niederschlägen derzeit viel Schnee, der werde bei den vorhergesagten Temperaturen bis Weihnachten sicher liegen bleiben.

Laut Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes gibt es im Schnitt alle fünf Jahre ein weißes Weihnachtsfest in Hannover. Besser dran ist beispielsweise München, wo laut Statistik an jedem dritten Weihnachtsfest Schnee liegt. Ganz schlechte Aussichten haben im langjährigen Vergleich Münster, Osnabrück, Mönchengladbach und Solingen.