Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Welpen-Verkauf im „Tier-Supermarkt“ löst Proteste aus
Nachrichten Panorama Welpen-Verkauf im „Tier-Supermarkt“ löst Proteste aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 20.01.2012
Foto: Schreckensvision oder faires Geschäft? Norbert Zajac bietet in Duisburg Welpen in großen Mengen zum Verkauf an.
Schreckensvision oder faires Geschäft? Norbert Zajac bietet in Duisburg Welpen in großen Mengen zum Verkauf an. Quelle: dpa
Anzeige
Duisburg

Die zehn Wochen alten Dackelwelpen haben noch keinen Namen, doch ihr Blick bringt die Herzen der Tierfreunde schon zum Schmelzen. Im 10.000 Quadratmeter großen „Tier-Supermarkt“ des Duisburger Händlers Norbert Zajac gibt es seit Freitag junge Hunde für 799 bis 899 Euro zu kaufen – eine bundesweite Premiere und ein Tabubruch.

Der größte deutsche Tierhändlerverband ZZF untersagt nämlich seit Jahren in einer Selbstverpflichtung seinen Mitgliedern die Präsentation von Hunden im Geschäft. Damit sollen Spontankäufe vermieden und die gründliche Überprüfung der Interessenten garantiert werden. Doch Zajac hat den Verband schon lange verlassen, viel Geld für den Umbau seines Ladens investiert und vor wenigen Tagen als erste Tierhandlung vom städtischen Ordnungsamt die Verkaufsgenehmigung erhalten. „Die Nachfrage ist riesig“, sagt er. Etwa 1000 Welpen pro Jahr zu verkaufen, sei völlig realistisch.

Bisher werden junge Hunde vor allem direkt beim Züchter gekauft. Dort gehört ein gründliches Gespräch mit dem Käufer über seine Lebensumstände zum Geschäft, und die Herkunft der Tiere ist akribisch dokumentiert. Viele Kaufinteressenten gehen auch zu den örtlichen Tierheimen, wo bundesweit tausende Hunde auf neue Besitzer warten. Auch dort schauen die Mitarbeiter dem potenziellen Hundekäufer gründlich auf die Finger - inklusive unangemeldeter Hausbesuche, wie eine Hundefreundin in Duisburg erzählt.

Die Kommerzialisierung des Welpenverkaufs, zumal in einem „Tier-Supermarkt“ der Superlative, empfinden Tierschützer deshalb als Provokation. Die Haltung der jungen Hunde in der reizarmen und stressigen Atmosphäre des Geschäftes führe zu Entwicklungsschäden. Außerdem brauche niemand weitere Hundeangebote, mehr als genug Tiere warteten in den Heimen auf ein neues Zuhause, sagte am Freitag ein Aktivist der Tierschutzorganisation Peta, die vor der Tür protestierte.

Die Atmosphäre war aufgeheizt: Der Tierschützer wurde erst gar nicht in das Geschäft gelassen. Zwei Hundebesitzerinnen, die vor Kameras Kritik äußerten, ließ Zajac von Sicherheitsleuten aus dem Geschäft führen.

Der Duisburger Geschäftsmann weist jede Kritik zurück. „Die Tiere haben es gut hier“, sagt er und verweist auf Tierboxen, die mit 35 Quadratmetern doppelt so groß seien wie gesetzlich verlangt, auf festangestellte Tierärzte und Rund-um-die Uhr-Betreuung mit reichlich Personal. 800.000 Euro habe er insgesamt investiert. Sein Personal befrage jeden Kunden gründlich. Spontan- oder Mitleidskäufe seien bei Preisen um die 1000 Euro wenig wahrscheinlich. Und wer sich „verkauft“ habe, könne den Hund innerhalb eines Monats gegen 50 Prozent des Kaufpreises zurückgeben.

Vor allem solche Zusicherungen überzeugten Hundefreunde angesichts mancher Missstände und des Schwarzmarktes im Hundehandel. „Wir haben doch alle schon genug Elend gesehen“, sagte etwa Hundehalterin Kerstin Jacobs (43) in Duisburg. „Hier holt niemand Hunde aus Osteuropa aus dem Kofferraum.“ „Manche angeblichen Züchter halten ihre Hunde auf dem Balkon - dann doch wohl besser hier“, meint Ulrike Samel (50) aus Hattingen im Ruhrgebiet.

dpa

20.01.2012
20.01.2012