Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama Wind bläst Radioaktivität nach Tokio
Nachrichten Panorama Wind bläst Radioaktivität nach Tokio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 25.03.2011
An Tokios internationalem Flughafen stehen die Menschen Schlange. Quelle: dpa
Anzeige

Der Wind am japanischen Unglücksreaktor soll zu Beginn kommender Woche wieder in Richtung der Millionen-Metropole Tokio drehen. „Wie weit sich die Radioaktivität dann ausbreitet, kann man aber noch nicht sagen“, sagte Christina Speicher vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Freitag. Am Dienstag soll der Wind voraussichtlich erneut seine Richtung ändern und wieder auf Nord/Nordwest umschwenken.

Am Montag werde zudem Niederschlag „ein großes Thema“ sagte Speicher. Starken Regen gebe es vor allem im Süden des Landes, ob es auch in Fukushima regne, sei noch nicht absehbar, aber durchaus möglich. Dann würden die radioaktiven Partikel in die Erde geschwemmt und könnten ins Grundwasser gelangen. Bereits in der Nacht zum Montag könne am Kraftwerk Fukushima der Wind drehen. Schon am Sonntag weht er vermutlich kurzzeitig in Richtung Süden und damit zum Großraum Tokio hin, wo 35 Millionen Menschen leben.

Anzeige

Zunächst wehe der Wind bis zum Wochenende weiter auf den Pazifik hinaus, wobei er am Samstag auffrische, sagte Speicher. Die am Atomkraftwerk Fukushima freigesetzten radioaktiven Partikel würden damit nordostwärts aufs Meer getragen. Die Partikel erreichten nach etwa vier Tagen das Seegebiet südlich der Aleuten, sagte Speicher. Die Inselkette liegt zwischen Nordamerika und Asien am Südrand des nordpazifischen Beringmeers.

In den USA kämen die Partikel frühestens nach sechs Tagen an. Wann und wie viel Radioaktivität unter Umständen in den USA ankomme, könne der DWD nicht sagen, erklärte Speicher. „Auf jeden Fall wäre die Konzentration sehr gering.“

In der Region um Fukushima hat es unterdessen aufgehört zu schneien. Am Himmel wechselten sich Sonne und Wolken ab. Bei Temperaturen zwischen ein und vier Grad war es weiter winterlich kalt.

dpa

Mehr zum Thema

Menschen wärmen sich am offenen Feuer und stehen Stunden an für Essen. Eine Woche nach dem Jahrhundert-Beben in Japan herrschen vielerorts weiter dramatische Zustände. Vor allem bei Älteren und Kranken schwinden in den Notunterkünften die Kräfte.

25.03.2011

Mit allen erdenklichen Mitteln versuchen die Helfer in Fukushima einen Super-GAU zu verhindern. Inzwischen haben die japanischen Behörden die Gefährlichkeit des Unfalls auf Stufe 5 erhöht. In unserem Live-Ticker halten wir Sie ständig auf dem Laufenden.

25.03.2011

Auf zwei Wegen wollen die Techniker im havarierten Atomkraftwerk Fukushima Eins die Kontrolle über die beschädigten Reaktoren zurückgewinnen. Am Freitagmittag (Ortszeit) begann die Armee erneut, Reaktor 3 mit Wasserwerfern zu kühlen. Diese Methode soll auch bei Block 4 und womöglich auch bei Block 1 helfen.

25.03.2011