Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Panorama „Wir gehören zusammen“: Ulla Kock am Brink heiratet zum zweiten Mal
Nachrichten Panorama „Wir gehören zusammen“: Ulla Kock am Brink heiratet zum zweiten Mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 05.06.2019
TV-Moderatorin Ulla Kock am Brink und ihr Partner Peter Fissenewert. Quelle: picture alliance / Photopress Mueller/Ralf Mueller
München

TV-Moderatorin Ulla Kock am Brink und der Wirtschaftsanwalt Peter Fissenewert (57) geben sich am 25. Juli auf Sylt das Ja-Wort. „Ich wollte ganz klein heiraten, Peter würde unsere Hochzeit gern mit der ganzen Welt teilen. Deshalb gibt es zwei Feiern: Auf Sylt sind nur wir beide allein. Im September feiern wir eine rauschende Party im Berliner Theater bar jeder Vernunft“, sagte sie in einem Interview des Magazins „Bunte“.

Kock am Brink und Fissenewert sind seit fünf Jahren ein Paar. Ein „Zusammengehörigkeitsgefühl“ habe nun zum Entschluss geführt zu heiraten, so die 57-Jährige. „Wir haben immer mehr gemerkt, wie nah wir sind in unserer Weltanschauung. Auch was Lebensqualität, Lebensführung, Lebensrhythmus, Lebensaussichten angeht. Wir lachen viel, haben nie Langeweile. Selbst die Selbstironie passt.“

Für Ulla Kock am Brink ist es die zweite Ehe

Für Ulla Kock am Brink ist es nach der Verbindung mit Theo Baltz bereits die zweite Ehe. „Ich musste auf bittere Art lernen, dass Vertrauen eher eine Gefahr ist als etwas Schönes. Peter hat mir wieder beigebracht, zu vertrauen und Vertrauen zu geben.“ Man sei durch Beständigkeit zusammengewachsen. „Dafür liebe ich ihn sehr. Wir gehen jetzt beide auf die 60 zu. Den Rest unseres Lebens wollen wir zusammen verbringen.“

Von RND

Die Außentemperatur lag bei fast 33 Grad, im völlig überhitzten Auto dürfte es noch deutlich wärmer gewesen sein: Einen kleinen Hund hat die Polizei in Duisburg gerettet. Was jetzt auf den Halter zukommt.

05.06.2019

Kurz vor der Landung gerät ein Heißluftballon im Sauerland ins Trudeln und fängt Feuer. Elf Insassen werden dabei verletzt, zwei von ihnen lebensgefährlich. Nun untersuchen Experten die Absturzursache.

05.06.2019

Die Ermittlungen im Fall des Kasseler Regierungspräsidenten gehen weiter – Walter Lübcke soll in den vergangenen Jahren Morddrohungen von Rechten erhalten haben und zeitweise unter Polizeischutz gestanden haben. In seinem Dorf hingegen war er sehr beliebt. Ein Besuch vor Ort.

04.06.2019