Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Ägyptischer Präsident Mubarak fürchtet Chaos bei Rücktritt
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Ägyptischer Präsident Mubarak fürchtet Chaos bei Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:54 03.02.2011
Ägypter protestieren gegen das Regime von Mubarak.
Ägypter protestieren gegen das Regime von Mubarak. Quelle: dpa
Anzeige

Der ägyptische Staatspräsident Husni Mubarak will ungeachtet der anhaltenden Proteste und der Gewaltexzesse vorerst im Amt bleiben. In einem Interview des US-Senders ABC bekräftigte er am Donnerstag seine grundsätzliche Bereitschaft zum Rückzug, sagte jedoch: „Aber wenn ich heute zurücktrete, wird Chaos ausbrechen.“

Nach Angaben des Senders hält sich Mubarak mit seiner Familie im schwer bewachten Präsidentenpalast in Kairo auf. „Ich habe es satt (...), im öffentlichen Leben zu stehen“, sagte der 82-Jährige nach Angaben der ABC-Reporterin. „Ich habe genug, ich möchte gehen.“ Die Furcht um ein Chaos im Land halte ihn jedoch davon ab. „Ich kümmere mich nicht darum, was die Menschen sagen, sondern um Ägypten“, sagte der 82-Jährige, der seit 30 Jahren an der Macht ist.

Zu den regulären Wahlen im September meinte Mubarak: „Ich habe niemals vorgehabt, nochmals anzutreten.“ Er habe auch nicht geplant, dass sein Sohn Gamal ihn als Präsident ablöst. Zugleich betonte Mubarak, er werde nicht aus Ägypten flüchten. Er werde zu Hause sterben, sagte der 82-Jährige.

Zu den blutigen Ausschreitungen auf dem Tahrir-Platz in Kairo sagte der Präsident, ihm täten die Gewaltexzesse leid. „Ich war sehr unglücklich darüber, was gestern (Mittwoch) geschehen ist. Ich möchte nicht, dass Ägypter gegen Ägypter kämpfen“, sagte Mubarak.

Die Regierung sei aber nicht verantwortlich für die Gewalt, bei der mehrere Menschen ums Leben kamen. Verantwortlich sei die Muslimbruderschaft, meinte Mubarak nach Angaben des Senders.

Bei den Zusammenstößen auf dem Tahrir-Platz in Kairo hatten Mubarak-Anhänger regelrecht Jagd auf Regimegegner gemacht. Nach Angaben von Augenzeugen waren auch Polizisten in Zivil unter den Angreifern.

Kritisch äußerte sich Mubarak zu den Forderungen von US-Präsident Barack Obama nach einem raschem Rückzug. Er habe Obama in einem Telefongespräch gesagt: „Sie verstehen die ägyptische Kultur nicht und nicht, was passieren würde, wenn ich jetzt zurücktrete.“

Mehr zum Thema

Ausreise verboten: Ranghohe Vertreter des Regimes von Präsident Husni Mubarak dürfen Ägypten nicht verlassen. Die Anordnung eines ägyptischen Generalstaatsanwalts betrifft Wirtschaftsleute und frühere Minister, heißt es in ägyptischen Medien.

03.02.2011

Das Ende des Traums vom friedlichen Wandel in Ägypten: Der Kampf um die Zukunft des Landes eskaliert. Gegner und Anhänger des Präsidenten Mubarak liefern sich blutige Straßenschlachten. Vier Menschen sollen in der Nacht durch Schüsse ums Leben gekommen sein, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Arbija.

03.02.2011

Ägypter prügeln gnadenlos auf Ägypter ein. Steine, Knüppel, Eisenstangen - Anhänger wie Gegner von Präsident Mubarak kennen kein Pardon. Viele Menschen werden verletzt, einer getötet. Das Armee setzt Wasserwerfer ein. Sie ist die letzte Hoffnung auf Stabilität.

02.02.2011