Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Ärztekammer glaubt an Flop der Schweinegrippe-Impfung
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Ärztekammer glaubt an Flop der Schweinegrippe-Impfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 29.08.2009
Quelle: ddp
Anzeige

„Von jenen, denen das Vakzin empfohlen wird - Übergewichtige, chronisch Kranke, Einsatzkräfte -, wird die Hälfte Folge leisten, in der Gesamtbevölkerung 15 bis 20 Prozent.“ Für mehr reichten die Kapazitäten auch gar nicht aus, sagte Montgomery.

Die ersten Chargen des Impfstoffs gegen den Virus A (H1N1) sollen Mitte Oktober bereit stehen. Montgomery sagte dem Magazin, nach seinen Informationen würden die Pharmafirmen anderthalb bis zwei Millionen Dosen pro Woche ausliefern. „Jeder Impfling erhält zwei Spritzen. Bis Jahresende kann man also vielleicht nur weniger als zehn Millionen Menschen schützen.“ Befragt nach der Sicherheit des Impfstoffs sagte Montgomery, er wolle niemandem Angst machen, „aber es beunruhigt, dass die Verstärkersubstanz nicht getestet ist“.

Die Vorbereitungen und Vorhersagen der vergangenen Wochen bezeichnete Montgomery als „Hysterie“. Als Klinikarzt habe er mehrere Dutzend Fälle gesehen, die unter normalen Umständen größtenteils gar nicht in medizinische Behandlung gegangen wären. Deutschland könne allerdings Lehren ziehen für den Fall, dass die „viel gefährlichere“ Vogelgrippe (H5N1) doch noch zuschlage. „Dann dürften wir nicht so lange herumdiskutieren,“ sagte Montgomery.

Wie der "Spiegel" berichtet, will sich die Mehrheit der Deutschen einer Umfrage zufolge nicht gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Nur 13 Prozent der Deutschen wollen sich gegen das Influenza-Virus H1N1 immunisieren lassen. 25 Prozent wollen sich der Impfung „wahrscheinlich“ unterziehen. Besonders impfunwillig sind demnach junge Menschen: Bei den 18- bis 29-Jährigen stehen der Impfung nur 28 Prozent positiv gegenüber. Aus dieser Gruppe stammen viele der bisher mehr als 15.000 registrierten Schweinegrippe-Fälle hierzulande.

afp