Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit AfD-Jugendorganisation vor ihrem Ende
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit AfD-Jugendorganisation vor ihrem Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 21.11.2018
Sind sich nicht grün: Rechtsradikale und weniger extreme Rechte bei der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative. Quelle: Maja Hitij/dpa
Berlin

Der Jugendverband der AfD steht vor der Spaltung. Es könnte das Ende der „Jungen Alternative“ (JA) mit ihren zurzeit 1800 Mitgliedern bedeuten. Die weniger radikalen Kräfte im Bundesvorstand planen, mehrere Landesverbände aus der JA abzugliedern und von der Partei als neue Jugendorganisation anerkennen zu lassen. Damit würden die radikalen Landesverbände ihre Anbindung zur Mutterpartei AfD verlieren. „Die rechtsradikalen Umtriebe in der JA haben ein Maß erreicht, das der AfD schadet“, sagt JA-Vizechef Nicolai Boudaghi aus Nordrhein-Westfalen dem RND. „Und wenn die JA der AfD schadet, dann muss sie weg.“ Der AfD-Bundesvorstand wird sich am kommenden Montag erneut mit den Umtrieben in der Jugendorganisation befassen. Es könnte nach einer Reihe von Skandalen die entscheidende Sitzung sein. „Es gibt die Möglichkeit, die JA oder einzelne Landesverbände von der AfD abzulösen“, sagt Partei-Vize Georg Pazderski dem RND.

Drei Landesverbände sind ein Fall für den Verfassungsschutz

Die Richtungskämpfe in der Organisation sind nach der Beobachtung dreier Landesverbände durch den Verfassungsschutz (VS) weiter eskaliert – nach Niedersachsen (inzwischen aufgelöst) und Bremen wird die JA nun auch in Baden-Württemberg beobachtet. Am vergangenen Wochenende hat sich die JA Baden-Württemberg deswegen gespalten. Zahlreiche Mitglieder der AfD-Parteijugend im Südwesten erklärten ihren Austritt. Ihre Versuche, sich gegen „die immer stärker wachsende politische Verantwortungslosigkeit“ zur Wehr zu setzen, seien gescheitert. „Leider sind diese Versuche einem Radikalisierungsprozess zum Opfer gefallen, der insbesondere in den letzten Monaten noch einmal erheblich an Fahrt aufgenommen hat“, hieß es in einer gemeinsamen Austrittserklärung.

In mehreren Bezirksverbänden seien „regelrechte Parallelstrukturen mit engen Verbindungen zu der vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung (IB) aufgebaut“ worden. Der Hälfte der JA-Mitgliedschaft gehe es nicht mehr „um eine freiheitlich-patriotische Jugendpolitik“, sondern um „die Verfestigung einer in keiner Weise konstruktiven totalen Ablehnung dessen, was sie nebulös als „System“ bezeichnen“. Durchgesetzt werde dieser Kurs „in zunehmend sektenartigen Strukturen“. Deshalb sei es sinnvoll, eine neue, der AfD verbundene Jugendorganisation zu gründen.

Mehrere Vorstandsmitglieder wollen austreten

Zu den Abtrünnigen gehört auch Südwest-Landeschef Moritz Brodbeck, der im Bundesvorstand sitzt. Es wird erwartet, das Brodbeck, Boudaghi und andere in Kürze ihre Vorstandsposten niederlegen. Damit wäre der Vorstand handlungsunfähig. JA-Chef Damian Lohr soll sich dem Vernehmen nach aus der Jugendarbeit zurückziehen wollen und würde nicht noch einmal antreten. Zuvor soll aber noch versucht werden, die am wenigsten radikalen Landesverbände herauszulösen. In der JA werden NRW, Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessen und Rheinland-Pfalz genannt. Der Osten und Süden sei bereits an die Rechtsradikalen verloren, verlautet aus Vorstandskreisen.

Auch der frühere JA-Chef Markus Frohnmaier plädiert für einen Neuanfang. Die Marke JA sei verbrannt. „Eine vom Verfassungsschutz beobachtete Jugendorganisation ist nicht attraktiv für junge Menschen“, sagt der Bundestagsabgeordnete aus Schwaben. „Die Partei muss jetzt konsequent reagieren.“ Zunächst müsse aber der VS-Bericht ausgewertet werden. Details über die Beobachtung im Südwesten lägen noch nicht vor. Frohnmaier kritisiert: „Der VS kann auch dafür benutzt werden, unliebsamen politischen Wettbewerbern zu schaden.“

„Unreines Blut“ und „Deutschland über alles“

Bereits im Juni hatten Boudaghi, Brodbeck und andere die rechtsradikale Entwicklung beklagt und in einem Brief an den Bundesvorstand Konsequenzen angemahnt. Beim JA-Bundeskongress in Seebach (Thüringen) wurden mehrfach alle drei Strophen des Deutschlandliedes gesungen, zudem gab es heftige verbale Attacken gegen Delegierte. Boudaghi berichtet nun auch von persönlichen Angriffen: „Es wird gesagt, man dürfe mir nicht die Hand geben, weil mein Blut unrein sei“. Boudaghis Eltern kommen aus dem Iran. Er hat seine Konsequenz gezogen: „Mit solchen Leuten setze ich mich nicht mehr an einen Tisch.“

Von Jan Sternberg/RND

Im Bundestag geht es heute zur Sache: Bei der Generaldebatte wird ein scharfer Schlagabtausch über die Politik von Kanzlerin Angela Merkel erwartet. AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel nutzte ihre Rede zur Rechtfertigung in der Spendenaffäre.

21.11.2018

Gibt es einen Punkt, an dem sich Donald Trump von der saudischen Führung abwendet? Nein - das macht der US-Präsident überdeutlich. Und das trotz aller Vorwürfe rund um den Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi. Als Begründung bemüht Trump sein Motto „America First“.

21.11.2018

Führende Republikaner und Demokraten gehen Berichten nach, wonach Donald Trumps Tochter Hunderte dienstliche Nachrichten von einem privaten Mailkonto verschickt haben soll. Sie fordern Informationen über Ivanka Trumps Server und den Inhalt der E-Mails ein. Der US-Präsident nimmt seine Tochter unterdessen in Schutz.

21.11.2018