Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit AfD-Politiker Höcke scheitert mit Eilantrag gegen Verfassungsschutz
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit AfD-Politiker Höcke scheitert mit Eilantrag gegen Verfassungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 25.10.2019
Björn Höcke bei einem Wahlkampfauftritt in Thüringen (Archivfoto). Quelle: imago images/VIADATA
Köln

Der AfD-Politiker Björn Höcke hat vor Gericht eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Verwaltungsgericht Köln lehnte am Donnerstag seinen Eilantrag ab, dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die Äußerung "Der 'Flügel' wird immer extremistischer" untersagen zu lassen. Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang hatte die Aussage in einem "Spiegel"-Interview gemacht.

Wie das Verwaltungsgericht mitteilte, hatte Höcke deshalb auf Unterlassung geklagt. Der AfD-Spitzenkandidat habe dies damit begründet, dass der Satz seine Chancen bei der Landtagswahl in Thüringen am kommenden Sonntag beeinträchtige.

Das Gericht begründete seine ablehnende Entscheidung zum einen damit, dass der Antrag unzulässig sei, da sich der Satz von Haldenwang auf den "Flügel" und nicht auf Höcke persönlich beziehe. Zum anderen sei der Antrag unbegründet, denn der Verfassungsschutz dürfe über den "Flügel", der seit Januar 2019 als Verdachtsfall eingestuft sei, in der Öffentlichkeit berichten.

Die vom Verfassungsschutz vorgelegten Auszüge aus Reden von Vertretern des "Flügels" aus jüngster Zeit rechtfertigten zudem die Äußerung, dass der "Flügel" immer extremistischer werde. Gegen die Entscheidung kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden.

Mehr zum Thema

CDU-Kandidat Mohring: "Höcke ist ein Nazi”

AfD: Pistorius will Björn Höcke den Beamtenstatus entziehen

Gericht: Dokument ist echt - Höcke darf Faschist genannt werden

RND/dpa

Im Eiltempo haben sich SPD, CDU und Grüne in Brandenburg auf eine Koalition geeinigt. Nun muss noch die Basis zustimmen. Sollte dies geschehen, wäre eine Wiederwahl von Dietmar Woidke zum Ministerpräsidenten Ende November möglich.

22.11.2019

Darf man sich über radikale Parolen mit Rechtschreibfehlern lustig machen? Oder transportiert man letztlich so die Hassbotschaft? Ein neuer Werbespot der FDP sorgt für Aufregung.

24.10.2019

Großbritanniens Premier Boris Johnson hat keine Mehrheit mehr im Parlament. Nachdem sein Brexit-Zeitplan im britischen Unterhaus durchgefallen ist, strebt er nun Neuwahlen an, um die Mehrheitsverhältnisse zu ändern. In einem Interview nannte er nun einen konkreten Termin.

24.10.2019