Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Auch ohne Mehrheit: Linke, SPD und Grüne in Thüringen wollen weitermachen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Auch ohne Mehrheit: Linke, SPD und Grüne in Thüringen wollen weitermachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 30.10.2019
SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee. Quelle: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dp
Erfurt

Linke, SPD und Grüne wollen trotz fehlender Mehrheit für eine Fortsetzung ihrer bisherigen Koalition weiterhin zusammenarbeiten. "Wir haben heute deutlich gemacht, dass Rot-Rot-Grün zusammensteht", sagte SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee nach einem Treffen von hochrangigen Vertretern der drei Parteien.

Vertreter von Grünen und Linken äußerten sich ähnlich. Man wolle dafür sorgen, zu einer handlungsfähigen Regierung zu kommen, die politische Projekte umsetzen könne, sagte Tiefensee. "Das wird sehr schwer."

"Deshalb sind wir dankbar, dass es Signale aus der CDU gibt, eine von uns geöffnete Tür zu nutzen, um in Verantwortung für das Land in wie auch immer geartete Gespräche zu treten", sagte Tiefensee. Es müsse unter demokratischen Parteien möglich sein, dass man auf einander zugeht.

Regierungsbildung in Thüringen schwierig

Mehr zum Thema

Nach Thüringen-Wahl: Wie Ramelow weiter regieren kann

Thüringen: Björn Höcke weiter AfD-Fraktionschef in Erfurt

RND/dpa

Es ist nicht der erste Fall dieser Art in Nordrhein-Westfalen: An einer Moschee-Baustelle ist eine Tüte mit zwei Schweineköpfen und einer Schweinepfote gefunden worden. Der Staatsschutz ermittelt.

30.10.2019

Seit mehr als acht Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Alle Gespräche über ein Ende der Gewalt scheiterten bisher ohne greifbare Ergebnisse. Jetzt soll ein neues Gremium den Weg für einen umfassenden politischen Wandel bahnen.

30.10.2019

Die Schriftstellerin Ines Geipel sieht das Ergebnis der thüringischen Landtagswahl auch als Resultat der Vergangenheit. Sie beklagt, dass über diese nicht gesprochen werde. Deutschland befinde sich nach der Wahl in einem markant anderen Zustand, sagt Geipel.

31.10.2019