Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit BKA verlangt mehr Personal für Neonazi-Ermittlungen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit BKA verlangt mehr Personal für Neonazi-Ermittlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 05.02.2012
Das BKA fordert Verstärkung im Kampf gegen Neonazis. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Jena/Wiesbaden

Das Bundeskriminalamt (BKA) fordert mehr Personal für die Ermittlungen zur rechtsextremen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Die bislang 360 Beamten sollten durch 50 zusätzliche Ermittler von der Bundespolizei und aus den Ländern verstärkt werden, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. In der kommenden Woche will er seine Bitte den Länder-Innenministern in einer Telefonschaltkonferenz vorbringen, wie das Magazin berichtet.

Unterdessen liegt nach Informationen des „Focus“ ein kriminaltechnisches Gutachten vor, das die einzige Überlebende der Zelle, Beate Zschäpe, als Brandstifterin überführt. Ein Chemiker des Landeskriminalamtes Sachsen habe in Strümpfen der 37-Jährigen Rückstände gefunden, die höchstwahrscheinlich von Benzin stammten. Auch in den Resten der ausgebrannten Wohnung seien Benzinspuren gefunden worden. Zschäpe soll die Wohnung am 4. November 2011 angezündet haben, um Beweise zu vernichten.

Anzeige

Ihre Komplizen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos waren zuvor bei einem Bankraub im thüringischen Eisenach von der Polizei aufgespürt worden und hatten sich getötet. Dem aus Jena stammenden Trio werden unter anderem zehn Morde und eine Reihe von Banküberfällen zur Last gelegt. Laut „Spiegel“ stehen nach BKA-Ermittlungen 17 Anmietungen von Leihwagen und Wohnmobilen durch die Gruppe in zeitlichem Zusammenhang mit deren mutmaßlichen Straftaten.

dpa/sag

Mehr zum Thema

Wieder gibt es eine Verbindung zwischen NSU und NPD: Der am Mittwoch festgenommene, mutmaßliche Terrorhelfer Carsten S. soll laut Medienberichten früher der rechtsextremen NPD angehört haben.

02.02.2012
Deutschland / Weltweit „Nationalsozialistischer Untergrund“ - GSG 9 nimmt mutmaßlichen Terrorhelfer fest

Bei den Ermittlungen gegen den Neonazi-Terror geht die Serie der Festnahmen weiter: Am Mittwoch wurde ein weiterer mutmaßlicher Gehilfe in Düsseldorf verhaftet. Der 31-Jährige will schon vor Jahren aus der rechten Szene ausgestiegen sein.

01.02.2012

Die Pannenserie der Behörden beim Umgang mit dem Neonazi-Terror wird immer länger. Mehr als 13 Jahre lang lebte das Zwickauer Neonazi-Trio unerkannt im Untergrund – dabei hätte es womöglich schon 2007 auffliegen können – vor dem Mord an einer Heilbronner Polizistin.

29.01.2012