Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Oettinger: Fortsetzung der Groko nutzt Europa
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Oettinger: Fortsetzung der Groko nutzt Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.05.2019
EU-Kommissar Günther Oettinger will, dass die große Koalition weiter macht. Quelle: Wiktor Dabkowski/ZUMA Wire/dpa
Berlin

Nach der Europawahl mit ihren Erschütterungen für CDU und SPD hat EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) dringend eine Fortsetzung der großen Koalition empfohlen. „Wir Europäer hoffen, dass diese Koalition noch zwei Jahre hält und dass sie auch die deutsche Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 souverän und offensiv nutzen kann“, sagte Oettinger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

„Wir haben mit dieser Koalition, mit dieser Kanzlerin, mit Olaf Scholz und früher mit Sigmar Gabriel im Rat gute Erfahrungen gemacht.“ Außerdem gebe es eine Koalitionsvereinbarung mit der Überschrift „Neuer Aufbruch für Europa“. „Ich hoffe, dass diese Koalition noch Gelegenheit findet, nach der Wahl und bis zur Bundestagswahl im Herbst in zwei Jahren diesem Anspruch gerecht zu werden“, sagte Oettinger.

Die beliebte Frau Merkel

Der EU-Kommissar und frühere baden-württembergische Ministerpräsident warnte die CDU zudem vor einer großen Kabinettsumbildung. „Das wäre ein großer Fehler“, sagte Oettinger. „Ich werde davon nur abraten.“ Das Wahlergebnis liege weder an einzelnen Bundesministern noch an Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Sie ist die beliebteste Frau der deutschen Politik. Es wurde ja eher gefragt, warum sie im Wahlkampf nicht mehr macht. Die Kanzlerin hat also einen Bonus – und nichts anderes“, sagte Oettinger.

Das Drehbuch von 2014

Den Anspruch von EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber auf den Posten des EU-Kommissionspräsidenten sieht Oettinger trotz der Verluste der Unionsparteien bei der Wahl gestärkt. „Es geht um einen klaren Trend, der spricht für die Spitzenkandidaten und konkret für Manfred Weber“, sagte Oettinger. Weber sei der Kandidat der stärksten Fraktion im Europäischen Parlament.

Er erwarte, dass der unterlegene sozialdemokratische Spitzenkandidat, Frans Timmermans, Weber den Posten überlasse, so wie dies vor fünf Jahren Timmermans Vorgänger Martin Schulz getan habe. Dieser habe damals Jean-Claude Juncker seine Unterstützung bei der Wahl zum Kommissionspräsidenten zugesagt. „Eigentlich ist das Drehbuch von 2014 das angemessene Vorbild für die nächsten Tage“, sagte Oettinger.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, der skeptisch gegenüber dem Spitzenkandidaten-Modell ist, sei durch die Wahl geschwächt worden, sagte Oettinger. Es sei bedauerlich, dass Macron, mit seiner Bewegung hinter dem rechtsnationalen Front National liege. „Aber es stärkt ihn natürlich nicht.“

Mehr zum Thema Europawahl 2019

Liveticker: Grüne mit historischem Wahlsieg

Sammler: Die dubiosen Pannen des Europawahltages

Analyse: AfD kann Wähler trotz FPÖ-Skandal halten – und scheitert doch an Europa

Analyse: „Kein gutes Zeugnis“: Kramp-Karrenbauer und Söder hadern mit Wahlergebnis

Analyse: Mäßiges FDP-Ergebnis: Plötzlich gibt sich Lindner selbstkritisch

Ergebnis: Europawahl 2019: Alle Prognosen und Hochrechnungen

Analyse: Gabriel zum SPD-Desaster: „Alles und alle auf den Prüfstand“

Analyse: Die Grünen haben mal wieder gewonnen

Trend: So lustig sind die fiktiven Politiker-Statements zum Wahlausgang

Pressestimmen: „Wähler nahmen ihr Schicksal in die Hand“

Reaktionen: Das sind die lustigsten Kommentare zur Europawahl

Kommentar: Die Etablierten verlieren, die Demokratie gewinnt

Von Daniela Vates/RND

Nach der Europawahl knöpft sich die Junge Union die CDU vor. Die habe Inhalte wie den Klimaschutz nicht aufgegriffen. Und bei der Kommunikation versagt. Ein Beispiel dafür: die Antwort auf den Youtuber Rezo.

27.05.2019

Deutschland, ein gespaltenes Land – wenn es um die Erfolge der AfD geht: Während die Partei im Westen einstellige Ergebnisse kassierte, wird sie in einigen Ost-Bundesländern wohl sogar stärkste Kraft. Ein Vorgeschmack auf die Ost-Landtagswahlen im Herbst? Experten sind besorgt.

27.05.2019

Der große Rechtsruck blieb aus, aber in einigen Staaten wurden Populisten stärkste Kraft – auch in Frankreich und Italien. In Großbritannien gewinnt die Brexit-Partei von Nigel Farage. Und während die Grünen insgesamt profitieren, schrumpfen sie ausgerechnet in Schweden. Die spannendsten Ergebnisse im Ländervergleich.

27.05.2019