Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Charité-Ärzte betreuen Julia Timoschenko
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Charité-Ärzte betreuen Julia Timoschenko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 27.07.2012
Foto: Die ehemalige Regierungschefin der Ukraine wird von deutschen Ärzten aus der Berliner Charité behandelt.
Die ehemalige Regierungschefin der Ukraine wird von deutschen Ärzten aus der Berliner Charité behandelt. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Charkow

Ärzte der Berliner Charité setzen in der kommenden Woche die Behandlung der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko in der Ukraine fort. Das sagte der Chef der Berliner Universitätsklinik, Karl Max Einhäupl, am Freitag. Er fliege an diesem Montag zusammen mit dem Neurologen Lutz Harms und der Reha-Spezialistin Anett Reißhauer in die Ukraine. „Wir wollen uns vor Ort zusammen mit unseren ukrainischen Kollegen gemeinsam ein Bild vom Gesundheitszustand von Frau Timoschenko machen", sagte Einhäupl.

Zugleich wies er Kritik seiner ukrainischen Kollegen, die deutschen Ärzte hätten die Behandlung Timoschenkos bewusst verschleppt, als "absurd" zurück. Er habe eine vierseitige Stellungnahme zu den Vorwürfen verfasst, die am Montag den ukrainischen Behörden übergeben werde, kündigte Einhäupl an.

Auch den Vorwurf ukrainischer Ärzte, die Spezialisten der Charité hätten die Behandlung Timoschenkos beendet und die „Ehre und Würde" ihrer Ärztekollegen aus der Ukraine verletzt, wies der Charité-Chef zurück. „Wir haben an ihrer Kompetenz niemals gezweifelt", betonte er. Außerdem bestehe zu den ukrainischen Kollegen aus seiner Sicht eine „sehr respektvolle und kollegiale Zusammenarbeit".

Alle drei Charité-Ärzte haben die an einem schweren Bandscheibenvorfall leidende Timoschenko seit Anfang des Jahres in einem Krankenhaus in Charkow behandelt. In den vergangenen zwei Wochen war kein deutscher Arzt bei der 51-Jährigen, weil sie sich zusätzlich eine schwere Haut-Allergie zugezogen hatte. In der Zeit sei keine Behandlung möglich gewesen, sagte Einhäupl. Die Bundesregierung hatte die Behandlung vermittelt. Bezahlt wird sie von der Familie Timoschenkos.

Die 51-Jährige war wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. In den vergangenen Wochen waren mehrere Gerichtstermine in einem neuen Verfahren gegen Timoschenko wegen der Erkrankung verschoben worden.

dpa