Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit „Darth Vader“ will Präsident der Ukraine werden
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit „Darth Vader“ will Präsident der Ukraine werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 30.03.2014
Ein Demonstrant trägt in Kiew eine Darth-Vader-Maske. Quelle: dpa
Anzeige
Kiew

In dem Kostüm steckt ein Mitglied der Ukrainischen Internetpartei IPU, das die Rolle seit Jahren spielt – seinen echten Namen aber nicht preisgibt.

„Nur ich kann aus der Republik ein Imperium machen und verlorene Territorien zurückholen“, sagte der IPU-Funktionär mit Verweis auf die von Russland annektierte Halbinsel Krim. Die Partei gilt als Projekt des Internetunternehmers Dmitri Golubow aus Odessa, der auch der Vorsitzende ist. Die Präsidentenwahl findet am 25. Mai statt.

Anzeige

Die Bewerbungsfrist endete am Sonntag. Ob „Darth Alexejewitsch Vader“, wie er sich nennt, bei der Abstimmung in der früheren Sowjetrepublik kandidieren darf, entscheidet die Wahlleitung in Kürze. In seinem skurrilen Wahlprogramm fordert er unter anderem eine „allgemeine Frührente ab drei Lebensjahren“ sowie „landesweit kostenlose Parkplätze für Raumschiffe“.

Der frühere Boxchampion Vitali Klitschko hatte seine Kandidatur überraschend zurückgezogen. In Umfragen führt der Unternehmer Pjotr Poroschenko klar vor der Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko.

dpa

Mehr zum Thema

Vitali Klitschko wirft das Handtuch. Der Ex-Boxchampion zieht zwei Monate vor der Präsidentenwahl in der Ukraine seine Bewerbung zurück. Nun soll es der Unternehmer Poroschenko richten. Klitschko will stattdessen Bürgermeister von Kiew werden.

29.03.2014

Bahnt sich ein Durchbruch in der Krim-Krise an? Immerhin: Kremlchef Putin greift zum Telefon, um mit Obama zu reden. Zwar wird wenig Konkretes bekannt – aber weitere Gespräche sind in Sicht.

29.03.2014

Mit scharfer Kritik am Westen und an der neuen Führung in Kiew meldet sich der geflohene ukrainische Präsident Janukowitsch aus seinem russischen Exil zu Wort. Heizt das den Konflikt im Land wieder an?

28.03.2014