Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Deutscher Journalist von Gaddafi-Anhängern festgesetzt
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Deutscher Journalist von Gaddafi-Anhängern festgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 22.03.2011
Die Anhänger Muammar Gaddafis zeigen sich vommilitärischen Einsatz westlicher Truppen in Libyen unbeeindruckt. Seit Samstag sollen sie ausländische Journalisten in ihrer Hand haben. Quelle: dpa
Anzeige

Sie könnten zum Faustpfand des libyschen Machthabers werden: Sieben ausländische Journalisten befinden sich nach Informationen der Organisation Reporter ohne Grenzen derzeit in der Hand des Militärs von Muammar al-Gaddafi. Unter ihnen ist auch der deutsch-kolumbianische AFP-Fotograf Roberto Schmidt (45). Die Organisation zeigte sich am Dienstag besorgt über die Situation.

Schmidt sei bereits am Samstag gemeinsam mit dem britischen AFP-Reporter Dave Clark und dem US-Fotografen der Agentur Getty, Joe Raedle, festgenommen worden, teilte die Nachrichtenagentur AFP mit. Gaddafis Soldaten hätten das Auto angehalten und die Journalisten mit vorgehaltenen Waffen zum Aussteigen gezwungen.

Anzeige

Die Soldaten hätten anschließend auf mehrere Autos geschossen und die Journalisten in ihrem Militärfahrzeug mitgenommen. Das habe der Fahrer der Journalisten berichtet, der die drei am Samstag von Tobruk in die Rebellenhochburg Adschdabija fahren sollte.

Ein weiterer französischer Fotograf, Stéphane Lehr, der zeitweise als vermisst galt, habe sich inzwischen bei seiner Agentur gemeldet, berichtete Reporter ohne Grenzen. Es seien aber weiterhin vier Journalisten des arabischen Senders Al-Dschasira sowie sechs libysche Journalisten in der Gewalt von Gaddafis Anhängern.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

In der Nacht zum Dienstag haben Luftwaffe und Marine der USA, Frankreichs und Großbritanniens erneut militärische Ziele in Libyen ins Visier genommen. Die Fortsetzung der Angriffe soll dazu dienen, die Armee des Diktators Muammar al-Gaddafi zu schwächen, die gegen Rebellen im Osten des Landes vorgerückt war.

Stefan Koch 21.03.2011

Die Alliierten nehmen die libyschen Kommandostrukturen ins Visier, doch das Gaddafi-Regime greift weiter Rebellenstützpunkte an. Ein gezielter Angriff auf den Diktator wird in London und Washington ausgeschlossen. Die EU verschärft Sanktionen und friert Konten ein.

21.03.2011

Die Europäische Union sucht weiter nach einer gemeinsamen Linie beim Libyen-Einsatz. Bundesaußenminister Westerwelle forderte unterdessen schärfere Wirtschaftssanktionen und ein Embargo für libysches Öl.

21.03.2011