Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Dobrindt: Verfassungsschutz soll AfD beobachten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Dobrindt: Verfassungsschutz soll AfD beobachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 12.10.2019
CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (Archivfoto).
Berlin

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich dafür ausgesprochen, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. "Ich hielte es für richtig, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Man muss bei AfD-Parteigliederungen wie dem sogenannten Flügel genau hinschauen, ob sie sich noch auf dem Boden der Verfassung bewegen", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Manche Vertreter der AfD hätten längst die gedanklichen Grenzen zum Rechtsextremismus überschritten.

Das könne man zum Beispiel an den "unmöglichen und verachtenden Äußerungen von Herrn Höcke" sehr klar erkennen, sagte er. "Die AfD beschreitet einen Weg, der geradezu Nährboden ist für rechtsradikale Umtriebe: Die Parteiführung lässt wohl ganz bewusst Elemente an radikalem und antisemitischem Gedankengut zu."

Mehr zum Thema

„Beschämende Hetze“: AfD-Mann provoziert mit Tweets zu Halle

Anschlag in Halle: ZDF lädt AfD-Chef Meuthen ein – und wird heftig kritisiert

Den Anschlag von Halle nannte Dobrindt eine "Schande für Deutschland". "Es stehen alle in der Verantwortung, alles Erdenkliche zu unternehmen, dass solche irren Taten verhindert werden. Dazu gehört auch eine deutlich stärkere Beobachtung der Räume im Internet."

Anschlag von Halle: Einzeltäter, der nicht allein war

Es scheine sich in Halle um einen Einzeltäter zu handeln - "alleine war er aber nicht: Er hat sich im Internet aufgeladen und wollte seine Tat auch dort mit möglichst vielen Menschen teilen", sagte Dobrindt. Der Schutz jüdischer Einrichtungen sei eine Aufgabe, die der Staat garantieren müsse.

Mehr zum Thema

Hatte Stephan B. bei Halle-Attentat Komplizen? BKA geht Frage nach

Faktencheck: Der Attentäter von Halle ist Deutscher

Harte Kritik an AfD nach Terroranschlag von Halle

RND/dpa

Die Autorin Emilia Smechowski verbrachte für ihr Buch „Rückkehr nach Polen“ ein Jahr in Danzig. Sie glaubt nicht an einen Machtwechsel bei den polnischen Parlamentswahlen am Sonntag. Kaczynskis rechtsnationale Regierungspartei sei eine „sehr gut laufende Propagandamaschine mit einem eher linken Sozialprogramm“.

12.10.2019

Auch Rechtsextremisten nutzen das Internet inzwischen ziemlich geschickt zur Selbstinszenierung und Radikalisierung. Die Frage drängt sich auf, ob wir nicht langsam kleine Freiheiten im Netz opfern müssten, um die große Freiheit nicht zu gefährden, kommentiert Christian Burmeister.

12.10.2019

Wegen Fehlern der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer diskutiert ihre Partei wieder über die Kanzlerkandidatur. Friedrich Merz, Jens Spahn und Armin Laschet nutzen die Schwächen der Vorsitzenden aus. Auch die Idee einer Urwahl ist mehr taktisches Kalkül als Überzeugung von Basisdemokratie, kommentiert Daniela Vates.

12.10.2019