Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Energiewirtschaft warnt vor Geldmangel
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Energiewirtschaft warnt vor Geldmangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 11.09.2012
Die Energiewirtschaft hat die Bundesregierung vor einer Unterfinanzierung der Energiewende in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro gewarnt.
Die Energiewirtschaft hat die Bundesregierung vor einer Unterfinanzierung der Energiewende in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro gewarnt. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Warnungen vor einer Unterfinanzierung der Energiewende schickt die Energiewirtschaft an die Bundesregierung. „Bei den derzeit für 2013 absehbaren Preisen könnte der Energie- und Klimafonds im nächsten Jahr eine Unterdeckung von mehreren hundert Millionen Euro drohen“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Hildegard Müller, in Berlin.

Am Dienstag wird im Bundestag über den Etat von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) für 2013 debattiert. Der Fonds zur Finanzierung von Projekten wie der Gebäudesanierung, der Elektromobilität und Ökostromspeichern speist sich aus den Einnahmen des Handels mit CO2-Verschmutzungsrechten. Da die Zertifikatpreise für Firmen mit hohen Kohlendioxid-Ausstößen eingebrochen sind, drohen massive Finanzlücken. Statt einer Milliarde Euro stehen bis 2013 wohl nur 650 Millionen Euro staatliche Hilfen dafür zur Verfügung.

Um nicht wie 2012 kurzfristig wichtige Maßnahmen zusammenstreichen zu müssen, wäre es Müller zufolge sinnvoll, die Mehrwertsteuer, die der Staat automatisch wegen der steigenden Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien beim Strompreis erzielt, in den Energie- und Klimafonds umzuleiten. Allein 2011 kassierte der Staat wegen der Umlage knapp eine Milliarde Euro an Mehrwertsteuereinnahmen.

dpa

Mehr zum Thema

Neben der Bewältigung der Finanzkrise zählt die Energiewende zu den wichtigsten Aufgaben der Bundesregierung. Die Vorschläge zum Kampf gegen steigende Strompreise gehen der Opposition aber nicht weit genug.

17.08.2012

Die Energiewende in Deutschland wird teurer als bisher von der Bundesregierung erwartet. Allein für den Anschluss der in der Nordsee geplanten Windparks an das deutsche Stromnetz und für die Weiterleitung der im Offshore-Bereich gewonnenen Energie nach Süddeutschland sind Investitionen im zweistelligen Milliardenbereich erforderlich.

09.04.2012

Der Streit um einen schnellen Ausstieg aus der Atomenergie wird zunehmend mit Kostenargumenten geführt. Finanzminister Wolfgang Schäuble denkt dabei anscheinend über Einnahmeverbesserungen nach. „Die Energiewende setzt die Grundrechenarten nicht außer Kraft“, sagte er.

Michael Grüter 17.04.2011
Deutschland / Weltweit Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg - Athen will Reparationen von Deutschland
10.09.2012
Stefan Koch 10.09.2012