Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Europarats-Expertin sieht Menschenrechte der „Gelbwesten“ in Gefahr
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Europarats-Expertin sieht Menschenrechte der „Gelbwesten“ in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 26.02.2019
Polizisten begleiten «Gelbwesten»-Demonstranten während eines Protest – Die Menschenrechtskommissarin des Europarats kritisiert das Vorgehen der französischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten scharf. Quelle: Kamil Zignioglu/AP/dpa
Straßburg

Die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, hat das Vorgehen der französischen Sicherheitskräfte gegen „Gelbwesten“-Demonstranten scharf kritisiert. Angesichts vieler Verletzter forderte sie ein vorläufiges Verbot von Hartgummigeschossen. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht hervor.

Es sei fraglich, ob die von den Sicherheitskräften eingesetzten Methoden im Einklang mit den Menschenrechten stünden, heißt es. Die französischen Behörden sollten detaillierte Zahlen zu Verletzten vorlegen. Mijatovic war Ende Januar zu Besuch in Paris, um sich über mögliche Menschenrechtsverletzungen bei den Protesten zu informieren.

Seit Beginn der Demos mindestens 2060 „Gelbwesten“-Anhänger verletzt

Seit Beginn der Demonstrationen Mitte November wurden in Frankreich mindestens 2060 „Gelbwesten“-Anhänger verletzt, wie es in dem Papier unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums heißt. Mehr als 12.000 Mal hätten Sicherheitskräfte Hartgummigeschosse abgefeuert. Zahlreiche Demonstranten waren schwer verletzt worden. Medienberichten zufolge verloren mehrere Menschen ein Auge oder erlitten Knochenbrüche im Gesicht.

Besorgt zeigte sich Mijatovic auch über die hohe Anzahl Festnahmen am Rande der „Gelbwesten“-Demonstrationen. So nähmen die Sicherheitskräfte regelmäßig Menschen fest, die sich gar keines Vergehens schuldig gemacht hätten. Solche Präventivmaßnahmen stellten einen schweren Eingriff in das Versammlungsrecht dar.

Kritik auch an geplanten Gesetzesänderungen

Kritik äußerte die Menschenrechtlerin zudem an geplanten Änderungen französischer Gesetze. Sie mahnte, auch künftig nicht als Straftat zu ahnden, wenn Demonstranten ihr Gesicht verhüllten. Außerdem sollten die Behörden keine weiteren Möglichkeiten bekommen, Demonstrationen zu verbieten.

Die Protestbewegung der „Gelbwesten“ demonstriert seit dem 17. November 2018 jedes Wochenende unter anderem gegen die Politik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und hat damit die größte Krise in dessen Amtszeit ausgelöst.

Mehr zum Thema

Gysi warnt vor Instrumentalisierung der „Gelbwesten

Antisemitische Beleidigungen bei „Gelbwesten“-Demo – Erste Ermittlungen

Rechtsextreme unterwandern die Gelbwesten

Von RND/dpa

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einem Tablet und zwei Smartphones. Tatsächlich könnten 80 weitere Gerätetypen betroffen sein. Kassieren Anbieter doppelt?

26.02.2019

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un legt für Auslandsreisen oft tausende Kilometer im Zug zurück. Das liegt in der Tradition seiner Herrscherfamilie. Möglicherweise hat er aber seinen ganz eigenen Grund dafür.

26.02.2019

Die britische Regierungschefin Theresa May könnte schon bald die Kontrolle über das Brexit-Verfahren verlieren. Mehrere Parlamentarier planen laut britischen Medienberichten eine Revolte. May bietet dem Parlament als Reaktion darauf die Möglichkeit einer Brexit-Verschiebung an.

26.02.2019