Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Forscher warnen Regierung vor Einschränkung von Job-Befristungen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Forscher warnen Regierung vor Einschränkung von Job-Befristungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 15.05.2019
Die Pläne der Koalition gegen Missbrauch befristeter Arbeitsverträge stoßen auf Kritik beim arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Quelle: Philipp Strobel/dpa
Berlin

Die Pläne der großen Koalition für gesetzliche Beschränkungen bei befristeten Arbeitsverträgen werden nach einer Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen verringern. In Unternehmen, die zwischen 2015 und 2017 Beschäftigung aufgebaut hätten, sei die Befristungsquote relativ hoch, heißt es in einer IW-Studie, die dem RedaktionsNetzwerk (RND) vorliegt. Bei Firmen, deren Belegschaft sich in diesem Zeitraum vergrößert hat, lag die Befristungsquote bei 10,7 Prozent. Bei Unternehmen mit geschrumpfter Mitarbeiterschaft waren es 4,9 Prozent.

Nach Angaben der IW-Forscher seien befristete Arbeitsverhältnisse für die Unternehmen wie eine Versicherung. „Es ist daher zu befürchten, dass eine gesetzliche Beschränkung bei den Befristungsmöglichkeiten die Einstellungsbereitschaft vieler Unternehmen reduzieren wird“, heißt es in der Untersuchung. Nach Daten des IW-Personalpanels für die Privatwirtschaft sei davon auszugehen, dass in rund 78 Prozent der größeren Unternehmen mit 250 oder mehr Beschäftigten mehr als 2,5 Prozent befristet angestellt seien. Vier von zehn Neueinstellungen in der Privatwirtschaft seien zunächst befristet – ein Wert, der seit 2010 im Grunde unverändert geblieben sei. Im Öffentlichen Dienst liege die Quote befristeter Neueinstellungen dagegen bei gut 61 Prozent.

Laut Koalitionsvertrag sollen Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen dürfen. Die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes soll nur noch für die Dauer von 18 statt bislang von 24 Monaten zulässig sein. Das Arbeitsministerium will im Herbst einen Gesetzentwurf dazu vorlegen.

Lesen Sie auch: Zahl befristeter Jobs auf Rekordniveau

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Manfred Weber will Chef der EU-Kommission werden. Der CSU-Politiker spricht über weit verbreitete Zweifel am Können von Politikern, über Brüsseler Regelungswut – und er macht seinem Ärger über Frankreichs Präsident Macron Luft.

15.05.2019

Schlechte Beratung, zu viel Druck – laut einer Online-Umfrage der Grünen fühlen sich viele behinderte Menschen in Deutschland von den Behörden und Sozialversicherungen schlecht beraten. Kritisiert werden auch lange Bearbeitungszeiten und Ablehnung von Hilfsmittel-Anträgen.

15.05.2019

Nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müssen Hebammen künftig studieren. Die CSU unterstützt das. Die Gesundheitspolitikerin Emmi Zeulner beklagt aber, dass die Akademisierung nicht hilft, den akuten Personalmangel in den Geburtsstationen zu beheben.

15.05.2019