Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Fußballfans strömen zu Massenprotest gegen Erdogan
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Fußballfans strömen zu Massenprotest gegen Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 08.06.2013
 Zehntausende Türken protestierten am Samstag erneut gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Für Sonntagnachmittag rief die Taksim-Plattform, die zu den Organisatoren der Demonstrationen gehört, zu einem großen Protest auf dem Platz auf. „Wir erwarten alle Bürger, die ihre Rechte an ihrer Stadt, ihrem Gezi-Park und alle ihre Forderungen geltend machen “, hieß es in einer Presseerklärung der Gruppe. „Wir machen weiter, bis unsere Forderungen erfüllt sind.“

Unterdessen berichteten türkische Medien, dass Erdogans islamisch-konservative Regierungspartei AKP am kommenden Wochenende zwei große Kundgebungen organisieren will, um Einigkeit und Stärke zu demonstrieren. Die Parteispitze habe beschlossen, am nächsten Samstag in der Hauptstadt Ankara und dann am Sonntag in Istanbul Demonstrationen für die Regierung zu organisieren.

Anzeige

Die AKP schloss unterdessen Neuwahlen als Reaktion auf die Protestwelle im Land aus. "Es gibt keinen Grund für vorgezogene Wahlen. Regierung, Parlament und Kabinett arbeiten wie ein Uhrwerk", sagte Parteisprecher Hüseyin Celik am Samstag in Istanbul nach einem Treffen der AKP-Spitze. Der Vorsitzende der ultranationalistischen Oppositionspartei MHP, Devlet Bahceli, hatte Neuwahlen gefordert.

Die Protestwelle hatte sich an der brutalen Räumung eines Protestlagers im Gezi-Park am Randes des Istanbuler Taksim-Platzes entzündet. Inzwischen richten sich die Demonstrationen vor allem gegen den als immer autoritärer empfundenen Kurs Erdogans und seiner Partei.

dpa

Mehr zum Thema

Die Proteste in der Türkei gehen weiter. Tausende Anhänger feiern Ministerpräsident Erdogan bei seiner Rückkehr von einer Reise nach Nordafrika begeistert. Er will den Forderungen der Demonstranten nicht nachgeben.

07.06.2013
Deutschland / Weltweit Polizei geht gegen Demonstranten vor - Wasserwerfer und Tränengas in Ankara

Die türkische Polizei geht weiter mit Gewalt gegen Demonstranten vor. Am Mittwoch seien rund um den zentralen Kizilay-Platz in der Hauptstadt Ankara Wasserwerfer und Tränengas gegen Protestierer eingesetzt worden, berichteten Aktivisten und türkische Medien. Bisher starben laut Ärzten drei Menschen.

06.06.2013

In der Türkei reißen die Proteste gegen die Regierung nicht ab. Zehntausende demonstrieren in Istanbul friedlich gegen Ministerpräsident Erdogan,doch in der Nacht kam es erneut zu Gewalt. Unterdessen geht die Polizei gegen Twitter-Nutzer vor.

05.06.2013