Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Gefallene Soldaten nach Deutschland übergeführt
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Gefallene Soldaten nach Deutschland übergeführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 21.04.2010
Die Soldaten in Afghanistan haben sich bereits von ihren gefallenen Kameraden verabschiedet.
Die Soldaten in Afghanistan haben sich bereits von ihren gefallenen Kameraden verabschiedet. Quelle: dpa
Anzeige

Die sterblichen Überreste der vier in der Vorwoche in Afghanistan gefallenen Bundeswehr-Soldaten sind am Mittwoch in Deutschland eingetroffen. Die Maschine der Bundeswehr landete am frühen Morgen am Flughafen Köln/Bonn, nachdem der Rückflug nach Deutschland sich wegen des gesperrten Luftraums verzögert hatte. Die Soldaten waren am Donnerstag bei einem Gefecht in der afghanischen Provinz Baghlan ums Leben gekommen.

Schon wenige Stunden zuvor war ein Flieger mit den am gleichen Tag in Afghanistan verletzten Bundeswehrsoldaten nach Deutschland zurückgekehrt. Ein Flugzeug brachte die fünf Männer am Dienstagabend von ihrer Zwischenstation Istanbul nach Köln-Wahn. Von dort aus wurden sie mit Fahrzeugen ins Bundeswehrkrankenhaus Koblenz transportiert, wie das Verteidigungsministerium in Berlin mitteilte.

dpa

Mehr zum Thema

In Nordafghanistan haben Soldaten der Internationalen Schutztruppe ISAF zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen den Tod von deutschen Kameraden betrauert. Im ISAF-Hauptquartier in Masar-i-Scharif erwiesen am Sonntag 1500 Soldaten aus 19 Ländern den vier im Kampf mit den Taliban gestorbenen Deutschen die letzte Ehre.

18.04.2010

Weil das Flugzeug mit Bundeswehrsoldaten wegen schlechten Wetters nicht vom Feldlager Kundus zum ISAF-Hauptquartier für Nordafghanistan in Masar-i-Scharif starten konnte, wurde die Trauerfeier für die vier getöteten Soldaten auf Sonntagnachmittag verschoben.

18.04.2010

Auch nach dem jüngsten Taliban-Angriff, bei dem vier deutsche Soldaten getötet worden sind, hält die Bundesregierung an ihrer Einsatzstrategie in Afghanistan fest.

16.04.2010