Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Grüne retten in Hessen Mini-Vorsprung vor der SPD
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Grüne retten in Hessen Mini-Vorsprung vor der SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 16.11.2018
Tarek Al-Wazir (links) darf sich freuen, dass die Grünen in Hessen knapp vor Thorsten Schäfer-Gümbel und der SPD gelandet sind. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Wiesbaden

Die schwarz-grüne Regierung in Hessen kann weiterregieren. Dies geht aus dem endgültigen Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober hervor. Es gab im Vergleich zu den vorläufigen Zahlen keine maßgeblichen Verschiebungen bei den Prozentzahlen, die Sitzverteilung im Landtag hat sich nicht mehr verändert. Das teilte der Landeswahlleiter in Wiesbaden mit.

Nach mehreren Pannen am Wahlabend vor allem in Frankfurt waren seit der Abstimmung zunehmend Zweifel am vorläufigen Ergebnis laut geworden. Unter anderem hatte ein langsames Computersystem die Auszählung verzögert.

Grüne knapp vor der SPD

Die CDU bleibt nach dem endgültigen Ergebnis trotz massiver Verluste stärkste Kraft im Land. Christdemokraten und Grüne haben bereits signalisiert, dass sie offen für eine Fortsetzung der Koalition wären.

Auf dem zweiten Platz folgen die Grünen hauchdünn vor der SPD. Mit dieser Konstellation ist ein Ampelbündnis gemeinsam mit der FDP zwar rechnerisch möglich, jedoch weigern sich die Liberalen nach den Aussagen von Spitzenvertretern, einen grünen Ministerpräsidenten zu wählen. Dem neuen Landtag gehören 137 Abgeordnete an. Die CDU kommt auf 40 Sitze, Grüne und SPD jeweils auf 29 Mandate. Die AfD wird 19 Parlamentarier stellen, die FDP 11, die Linke 9.

Kompliziertes Wahlsystem

Bei der Landtagswahl vor knapp drei Wochen mussten sowohl CDU als auch SPD starke Verluste hinnehmen. Die Grünen können sich deutlich steigern. Die AfD zieht erstmals in den Landtag ein und ist damit im Bundestag und allen Länderparlamenten vertreten.

In Hessen regieren seit 2013 CDU und Grüne zusammen. Beide Parteien hatten sich offen gezeigt, in dieser Konstellation weiterzumachen. Wegen zahlreicher Überhangs- und Ausgleichsmandaten wird es deutlich mehr Sitze im Landtag geben als in der vergangenen Legislaturperiode.

Von RND/dpa

Maybrit Illner diskutierte mit ihren Gästen darüber, wie es mit den großen Parteien nach dem Erstarken von Grünen und AfD weitergehen kann. Die Probleme von SPD und CDU wurden sachlich analysiert – bis eine Frage eine hitzige Debatte auslöste.

16.11.2018

Chemnitz ist zweieinhalb Monate nach dem Tod von Daniel H. und den Ausschreitungen immer noch eine zutiefst verunsicherte Stadt. Jetzt kommt – mit Verspätung – die Kanzlerin zu Besuch. Bricht der Hass wieder auf? Und wie kann die Stadt zusammenfinden?

16.11.2018

In der Spendenaffäre der AfD gerät Alice Weidel immer mehr unter Druck. Nun äußert sie sich zum ersten Mal persönlich – bleibt dabei aber eher unkonkret.

16.11.2018