Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Guido Westerwelle offen für mehr Kontrolle von Rüstungsexporten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Guido Westerwelle offen für mehr Kontrolle von Rüstungsexporten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 04.01.2013
Außenminister Guido Westerwelle findet es gut, wenn das Parlament bei Rüstungsexporten genau hinsieht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Ich finde es gut und richtig, dass die Parlamentarier bei Rüstungsexportentscheidungen besonders genau hinschauen.“ Bisher entscheidet der Bundessicherheitsrat, dem mehrere Minister angehören, in geheimen Sitzungen und ohne jegliche parlamentarische Beteiligung über den Export von Kriegswaffen in Staaten außerhalb der Nato. Bundestag und Öffentlichkeit werden erst Monate später im jährlichen Rüstungsexportbericht darüber informiert.

Inzwischen gibt es auch aus der Koalition Forderungen nach mehr parlamentarischer Beteiligung. Der Experte der Unionsfraktion für Rüstungskontrolle, Roderich Kiesewetter, regte im „Tagesspiegel“ sogar ein Vetorecht für das Parlament an. Nötig sei eine Debatte, „ob wir bei weitreichenden Rüstungsexportentscheidungen einem speziellen Ausschuss des Parlaments eine Rückrufmöglichkeit einräumen sollten, also die Möglichkeit, Entscheidungen des Bundessicherheitsrats zu widerrufen“. Auch die FDP-Verteidigungsexpertin Elke Hoff sieht Handlungsbedarf: „Es ist unabdingbar, dass das Parlament mindestens zeitgleich in die Entscheidungsfindung miteinbezogen wird.“

Den Vorwurf, Deutschland exportiere immer mehr Waffen, wies Westerwelle zurück. „Ich halte diesen Vorwurf der Opposition für ein parteitaktisch motiviertes Manöver“, sagte der FDP-Politiker. 2011 habe die Ausfuhr von Waffen nur wenig mehr als ein Tausendstel aller deutschen Exporte ausgemacht. „Der Anteil an den Gesamtexporten ist so niedrig wie seit 2002 nicht mehr.“

dpa

Deutschland / Weltweit John Boehner als Sprecher bestätigt - Neuer US-Kongress tritt zusammen
04.01.2013
04.01.2013